BVB-Boss fordert Gefängnis für Gewalttäter

Watzke erhielt reihenweise Morddrohungen

Benfica Lissabon - Borussia Dortmund
+
Hans-Joachim Watzke.

Dortmund - BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke fordert angesichts der akuten Probleme mit BVB-Hooligans effektivere juristische Konsequenzen. Er erklärt, dass er Morddrohungen bekommen habe.

Soziale Ächtung und auch mal einige Nächte im Gefängnis: Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund fordert angesichts der akuten Probleme mit BVB-Hooligans effektivere juristische Konsequenzen. "Wenn dir um 17.00 Uhr einer das Nasenbein bricht und der läuft dir um 19.30 Uhr schon wieder in der Stadt über den Weg, obwohl er gefasst wurde. Und der Richter schickt ihn nach Hause. Das funktioniert nicht", sagte der 57-Jährige im ZDF-Sportstudio.

Gewalttäter müssten Strafen härter zu spüren bekommen. "Wir müssen eine soziale Ächtung herbeiführen, die müssen auch mal ein oder zwei Tage eingesperrt werden", forderte Watzke: "Damit die Familie mal merkt: Was hast du denn da für ein Früchtchen rangezogen? Und der Chef am Montag mal merkt: Okay, wo ist denn der eigentlich? Aha!"

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte in der Vorwoche gegen 88 Hooligans mit BVB-Verbindungen bundesweite Stadionverbote ausgesprochen. Die Schläger waren mit Ausrüstung für Krawalle auf dem Weg zu Dortmunds Auswärtsspiel bei Darmstadt 98 von der Polizei aufgehalten und zurückgeschickt worden.

Watzke betonte die Abgrenzung des Vereins von diesem Personenkreis, der größtenteils der einschlägig bekannten Gruppe "0231 Riot" zuzuordnen ist. "Diese Gruppe ist keine BVB-Gruppe, die sind auch nicht in unserer Ultraszene", sagte Watzke: "Damit wollte man dem BVB schaden. Wir haben mit dieser Geschichte gar nichts zu tun."

In seinem unstrittigen Zuständigkeitsbreich hat der BVB auf seiner Südtribüne 61 Personen ausgemacht, die beim Skandalspiel zu Monatsbeginn gegen RB Leipzig an Herstellung und Präsentation der beleidigenden Plakate gegen die Gäste beteiligt waren. "Wir können genau sehen: Wo sind die Rädelsführer? Wo sind die, die es geschrieben haben? Es wird nicht jeder Stadionverbot bekommen, aber es wird eine deutliche Menge geben. Aber alles nach Einzelfallprüfung", kündigte Watzke an.

Addiert mit den 88 Hooligans und den Personen, gegen die die Polizei wegen der gewaltsamen Angriffe von BVB-Hooligans auf Leipziger Fans ermittelt, werde "eine dreistellige Zahl nicht mehr im Stadion sein die nächsten Jahre".

Morddrohungen rund ums Leipzig-Spiel

Im Interview mit der Bild am Sonntag erklärte Watzke zudem, er habe nach den Vorkommnissen rund um das Leipzig-Spiel Morddrohungen erhalten. "Wenn ich alles veröffentlichen würde, was ich allein in den letzten 14 Tagen unter anderem an Drohbriefen erhalten habe: Das ging von 'Wir hängen dich auf' bis 'Wenn du durch den Osten fährst, schaffst Du es nicht mal mehr bis nach Sachsen rein'", berichtete der BVB-Boss.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“

Der FC Bayern siegt zum Bundesligastart mit 8:0 gegen Schalke 04. Die nationale und internationale Presse überbietet sich mit Lob für den Triple-Sieger.
„Bayerns erstes Massaker!“: Pressestimmen zur Auftakt-Gala - Spanier verzweifelt: „Wie schlägt man dieses Team?“

Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Der Streit zwischen Uli Hoeneß Alabas Berater Pini Zahavi bestimmte die Schlagzeilen. Beim Bundesligastart gegen Schalke 04 stand der Österreicher gar nicht im Kader.
Neuer Alaba-Wirbel! Abwehrchef fehlt gegen Schalke - Rummenigge äußert sich bei Sky zu Transfer-Posse

Schönheits-OP: Bürki-Freundin Marlen schockt ihre Fans

Roman Bürkis Freundin Marlen macht ihren Fans ein Geständnis. Denn die BVB-Spielerfrau hat bereits in einer Schönheits-OP etwas an sich ändern lassen.
Schönheits-OP: Bürki-Freundin Marlen schockt ihre Fans

Tribünen-Eklat des FC Bayern! CDU-Politiker schießt gegen FCB-Bosse: „Dummheit oder Arroganz“ - Rummenigge reagiert

Beim Bundesligaauftakt saßen die Vorstände der Bayern und des FC Schalke ohne Abstand und Maske auf der Tribüne. Nach Ministerin Melanie Huml meldet sich nun Friedrich …
Tribünen-Eklat des FC Bayern! CDU-Politiker schießt gegen FCB-Bosse: „Dummheit oder Arroganz“ - Rummenigge reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.