Kritik vom BVB-Boss

Watzke: Spieler werden in England ausgepresst

+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke kritisiert die Premier League.

Düsseldorf  - Mit warnenden Worten hat sich Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zum Fußball in der englischen Premier League geäußert.

"Die Spieler werden dort häufig ausgepresst wie eine Zitrone. Sie haben angesichts ihres Spielrhythmus' ja kaum noch die Möglichkeit zu trainieren“, sagte der 56 Jahre alte Watzke der Bild am Sonntag.

Watzke glaubt, dass sich Spieler aus der Bundesliga trotz finanzieller Verlockungen einen Wechsel nach England „gut überlegen“ würden: „Profis, die etwas mehr nachdenken als nur darüber, was am Ende des Monats im Geldbeutel landet, werden das auch bei ihrer Entscheidung berücksichtigen.“

Watzke ergänzte, dass er an den Weihnachtstagen „viel Premier-League-Fußball geschaut“ habe. Dabei habe er nicht das Gefühl entwickelt, „dass das Niveau dort gestiegen ist. Auf der Insel sind vor allem die Ausgaben gestiegen.“

dpa

"Bild am Sonntag"-Meldung (Bezahlschranke)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufsichtsrat hat entschieden: Das wird aus Hasan Salihamidzic

Am Abend tagt der Aufsichtsrat des FC Bayern. Als eine seiner letzten Amtshandlungen will Noch-Präsident Uli Hoeneß eine wichtige Personalie durchdrücken.
Aufsichtsrat hat entschieden: Das wird aus Hasan Salihamidzic

Die Rückkehr des Abstiegskampfs beim SV Werder Bremen

Mönchengladbach – Abstiegskampf! Es ist das Wort, das mit dem SV Werder Bremen in dieser Saison absolut nicht in Verbindung gebracht werden sollte. Abstiegskampf – das …
Die Rückkehr des Abstiegskampfs beim SV Werder Bremen

Deutschlands EM-Trikot veröffentlicht - Fans schimpfen: „Schlafanzug“ oder „Nivea-Packungsbeilage“

Die neuen Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden mit Spannung erwartet. Jetzt wurde das EM-Jersey veröffentlicht - nicht jedem gefällt es.
Deutschlands EM-Trikot veröffentlicht - Fans schimpfen: „Schlafanzug“ oder „Nivea-Packungsbeilage“

Hoeneß hört als Bayern-Präsident auf - seinen Nachfolgern prophezeit er Fehler

Auch wenn Uli Hoeneß als Präsident aufhört, wird er nicht nicht komplett aus dem Bayern-Kosmos verschwinden. Von der neuen Führung erwartet er Fehler.
Hoeneß hört als Bayern-Präsident auf - seinen Nachfolgern prophezeit er Fehler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.