Lautstark geflucht

Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit - Wayne Rooney in Washington festgenommen 

Gewann mit Manchester United unter anderem die Champions League: Wayne Rooney
+
Gewann mit Manchester United unter anderem die Champions League: Wayne Rooney. 

Der ehemalige englische Nationalspieler und Profi von Manchester United, Wayne Rooney, wurde wegen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit in Washington festgenommen.

Update vom 7. Januar 2019, 08.05 Uhr:

Die Festnahme des englischen Fußball-Stars Wayne Rooney in den USA ist offenbar auf einen Mix von Tabletten und Alkohol zurückzuführen gewesen. Dies bestätigte nun ein Sprecher des 33-Jährigen. Rooney war am 16. Dezember am Flughafen Dulles in Washington vorübergehend inhaftiert worden, nachdem er sich auffällig verhalten hatte.

"Wayne hatte während eines Fluges Schlaftabletten genommen und etwas Alkohol konsumiert. Dadurch war er nach der Landung desorientiert", sagte sein Sprecher. Die Polizei habe den früheren Kapitän der englischen Nationalmannschaft daraufhin wegen eines "geringfügigen Vergehens" verhaftet. Rooney musste 25 Dollar Strafe zahlen und wurde kurz darauf wieder freigelassen. Die Sache sei nun "beendet", sagte der Sprecher.

Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit - Wayne Rooney in Washington festgenommen 

Washington D.C. - Der englische Fußball-Star Wayne Rooney ist in den USA wegen Alkohol-Konsums in der Öffentlichkeit vorübergehend festgenommen worden. Nach Angaben der örtlichen Polizei von Washington habe der frühere Kapitän der Three Lion am internationalen Flughafen Dulles lautstark geflucht und Alkohol getrunken, wodurch er negativ aufgefallen sei. Der Verzehr von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in den USA überwiegend verboten.

25 US-Dollar Strafe - Nicht das erste Vergehen dieser Art für Rooney

Die Sicherheitskräfte nahmen den 33-Jährigen nach dem Vorfall, der sich bereits am 16. Dezember ereignete, vorübergehend fest und ließen den früheren Torjäger von Manchester United später wieder frei. Angeblich zahlte Rooney für sein Vergehen eine Strafe von 25 US-Dollar. Der 120-malige englische Nationalspieler spielt seit vergangenen Sommer für den amerikanischen Hauptstadtklub D.C. United.

Auch interessant:  Attacke endete mit Kieferbruch: Ex-Bundesligaprofi trägt jetzt eine Fußfessel

Rooney war bereits in der Vergangenheit wegen Alkoholeskapaden mit dem Gesetzt in Konflikt geraten. Im September 2017 hatte ein britisches Gericht den früheren Superstar wegen Trunkenheit am Steuer ein zweijähriges Fahrverbot und 100 Sozialstunden auferlegt.

SID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor FC Bayern gegen Barcelona: Ter Stegen bester Keeper der Welt? Barca-Star mit breiter Brust ins FCB-Duell

FC Bayern gegen FC Barcelona. Das heißt auch: Manuel Neuer gegen Marc-André Ter Stegen. Der Barca-Keeper spricht nun über das Giganten-Duell.
Vor FC Bayern gegen Barcelona: Ter Stegen bester Keeper der Welt? Barca-Star mit breiter Brust ins FCB-Duell

Julian Nagelsmann: Knall im Kabinen-Trakt! Leipzig-Trainer mit mysteriösen Andeutungen

RB Leipzig steht nach dem 2:1 gegen Atletico Madrid erstmals im Halbfinale der Champions League. In der Halbzeit kam es zu unschönen Szenen zwischen RB-Coach Julian …
Julian Nagelsmann: Knall im Kabinen-Trakt! Leipzig-Trainer mit mysteriösen Andeutungen

RB Leipzig gegen Atletico Madrid im Ticker: Irre Schlussphase! Last-Minute-Tor und Hammer-Solo im Video

RB Leipzig - Atletico Madrid 2:1 (0:0)
RB Leipzig gegen Atletico Madrid im Ticker: Irre Schlussphase! Last-Minute-Tor und Hammer-Solo im Video

„Unglauben und Ohnmacht“: Profi-Klub verkündet tragischen Tod von Nachwuchsstürmer und erfüllt Wunsch der Familie

Große Trauer herrscht beim niederländischen Fußballverein ADO Den Haag. Ein hoffnungsvoller Nachwuchsspieler ist "bei einem tragischen Unfall" ums Leben gekommen.
„Unglauben und Ohnmacht“: Profi-Klub verkündet tragischen Tod von Nachwuchsstürmer und erfüllt Wunsch der Familie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.