Es geht ums Geld

Wegen Juve-Wechsel von Ronaldo: Fiat-Mitarbeiter legen Arbeit für drei Tage nieder

+
Cristiano Ronaldo schnürt seine Schuhe künftig für Juventus Turin.

Der Wechsel von Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu Juventus Turin gefällt nicht jedem. Er löste jetzt sogar einen Streik in einem Werk von Autokonzern Fiat aus.

Turin - Der Millionentransfer von Fußballstar Cristiano Ronaldo zum italienischen Verein Juventus Turin sorgt für Unruhe beim Fiat-Chrysler-Konzern. Der Gewerkschaftsbund USB bestätigte am Donnerstag, die Arbeiter des Werks im süditalienischen Melfi zum Streik aufgerufen zu haben - wegen der 100 Millionen Euro Ablösesumme. Es sei nicht hinnehmbar, dass die Konzernleitung "riesige Opfer von den Arbeitern verlangt" und gleichzeitig so viel Geld für einen Fußballspieler ausgebe, erklärte die Gewerkschaft. Entsprechende Gerüchte über einen Streik im Zuge des Transfers gab es bereits am Mittwoch. Die hohen Summen, die beim Wechsel zu zahlen waren, waren nach Lothar Matthäus auch der Grund, warum der FC Bayern Ronaldo kein Angebot machte. 

Der Streik soll demnach am Sonntag beginnen und drei Tage dauern. Fiat-Chrysler hat seinen Hauptsitz in Turin und gehört ebenso wie Juventus zu großen Teilen der Industriellenfamilie Agnelli. Die Gewerkschaft drängte die Besitzer, das Geld in "tausend Menschen statt nur einen zu investieren". Ronaldo wechselt zur neuen Saison von Real Madrid zum italienischen Rekordmeister. Sein jährliches Gehalt soll 30 Millionen Euro betragen.

Während die Gewerkschaft über die Ausgaben verärgert ist, geht die Bank Banca IMI davon aus, dass Ronaldos Wechsel die Marke des Vereins weltweit stärken und Millionen an Ticketverkäufen und Merchandising generieren sowie weitere Sponsoren anlocken wird.

Pressestimmen zum Ronaldo-Transfer: Italien jubelt - Spanien spricht vom „Ende einer Ära“

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hoeneß ist noch da - doch Beckenbauer vertraut bereits auf einen anderen Mann

Uli Hoeneß wird beim FC Bayern in die zweite Reihe zurückgehen. Franz Beckenbauer benennt nun den seiner Ansicht nach künftigen starken Mann beim Rekordmeister: Oliver …
Hoeneß ist noch da - doch Beckenbauer vertraut bereits auf einen anderen Mann

Leroy Sané: Wann kommt das Top-Talent zum FC Bayern? Insider vermutet zeitnahen Wechsel

Leroy Sané und der FC Bayern München - kommt der Transfer im Winter zustande? Jetzt gibt es neue Details im Werben um den Star von Manchester City.
Leroy Sané: Wann kommt das Top-Talent zum FC Bayern? Insider vermutet zeitnahen Wechsel

Aufregung um Bayern-Neuzugang: Verhinderte wilde Party-Nacht einen Startelfeinsatz? 

Nicht alle Bayern-Neuzugänge scheinen so richtig in den Tritt zu kommen. Über einen Sommer-Transfer gibt es nun Ärger. Steckt eine ausgelassene Feier-Nacht dahinter?
Aufregung um Bayern-Neuzugang: Verhinderte wilde Party-Nacht einen Startelfeinsatz? 

Aufsichtsrat hat entschieden: Das wird aus Hasan Salihamidzic

Am Abend tagt der Aufsichtsrat des FC Bayern. Als eine seiner letzten Amtshandlungen will Noch-Präsident Uli Hoeneß eine wichtige Personalie durchdrücken.
Aufsichtsrat hat entschieden: Das wird aus Hasan Salihamidzic

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.