Öffentliche Stellungnahme des Verbands

Provozierender Jubel gegen Schweden: DFB bestraft seine Funktionäre

Muss deutsche Treffer gegen Südkorea auf der Tribüne feiern: DFB-Büroleiter Georg Behlau (mit Jackett in der Hand) wird in Kasan nicht im Innenraum dabei sein.
+
Muss deutsche Treffer gegen Südkorea auf der Tribüne feiern: DFB-Büroleiter Georg Behlau (mit Jackett in der Hand) wird in Kasan genau wie Medienkoordinator Uli Voigt nicht im Innenraum dabei sein.

Der provozierende Jubel in Richtung schwedische Bank hat für die beiden deutschen Funktionäre Uli Voigt und Georg Behlau Konsequenzen. Der DFB gibt eine Stellungnahme zum Thema ab.

Watutinki/München - Der DFB hat vor dem entscheidenden WM-Gruppenspiel gegen Südkorea am Mittwoch in Kasan (16 Uhr/ hier im Live-Ticker) durchgegriffen und damit ein Zeichen gesetzt. Medienkoordinator Uli Voigt und Büroleiter Georg Behlau werden das Duell mit dem Schlusslicht aus Fernost - wie auch der gesperrte Jerome Boateng - von der Tribüne aus verfolgen müssen. Die beiden Funktionäre hatten sich am Samstagabend als schlechte Gewinner präsentiert und die Schweden nach Toni Kroos' Last-Minute-Siegtreffer zum 2:1 mit provozierendem Jubel zur Weißglut getrieben.

Lesen Sie auch: Brand(t)gefährlich - Jogis Youngster über Pfostentreffer: „Der nächste sollte dann drin sein“

„Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten“, hatte der für Leipzig stürmende Emil Forsberg im anschließenden TV-Interview gewettert. Janne Andersson, Trainer der Skandinavier, sprach von respektlosen Gesten und forderte: „Man lässt den Gegner auch in Ruhe trauern.“

Schnelle Entschuldigung noch im Stadion

Schon wenige Stunden nach dem Abpfiff hatte sich der DFB via Twitter öffentlich bei den Schweden entschuldigt und von zu emotionalen Reaktionen geschrieben. Zudem sollen Voigt und Behlau noch im Stadion von Sotschi persönlich beim Gegner vorstellig geworden sein.

Lesen Sie auch: Matthäus sieht DFB-Team noch nicht im Achtelfinale

Die FIFA startete dennoch bereits am Sonntag ein Ermittlungsverfahren gegen die beiden Mitglieder des DFB-Stabs. In diesem Zuge wurde der Verband des Weltmeisters zu einer Stellungnahme aufgefordert. In dieser betont der DFB, dass er das Verhalten und die Gesten der beiden Herren „für unangebracht hält und ausdrücklich bedauert“. Unabhängig von der Entscheidung der FIFA-Disziplinarkommission sei deshalb entschieden worden, dass Voigt und Behlau beim Spiel gegen Südkorea keine „Funktionen im Stadion-Innenraum wahrnehmen“.

Lesen Sie auch unserem WM-Ticker: Argentinien und Dänemark könnten rausfliegen

mg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Jogi mit Überraschung in DFB-Aufstellung? „Vielleicht liefert er heute Abend ja endlich“
Fußball

Jogi mit Überraschung in DFB-Aufstellung? „Vielleicht liefert er heute Abend ja endlich“

Wem vertraut Jogi Löw in seiner Aufstellung gegen Ungarn als Müller-Ersatz? Der Bundestrainer hat sich noch nicht festgelegt. Experte Marcel Reif dagegen schon.
Jogi mit Überraschung in DFB-Aufstellung? „Vielleicht liefert er heute Abend ja endlich“
Deutschland gegen Ungarn im Live-Ticker: Bayern-Kollege ersetzt Müller und feiert EM-Startelfdebüt
Fußball

Deutschland gegen Ungarn im Live-Ticker: Bayern-Kollege ersetzt Müller und feiert EM-Startelfdebüt

Am Mittwochabend geht es fürs DFB-Team um den Einzug ins Achtelfinale. Gegen die Ungarn könnte unter Umständen sogar der Gruppensieg klar gemacht werden.
Deutschland gegen Ungarn im Live-Ticker: Bayern-Kollege ersetzt Müller und feiert EM-Startelfdebüt
Spanien schießt schwache Slowakei ab - Torhüter mit irrem Eigentor
Fußball

Spanien schießt schwache Slowakei ab - Torhüter mit irrem Eigentor

Mitfavorit Spanien hat die erste Fußball-Fiesta gefeiert und ist mit seinem höchsten Sieg bei einer EM-Endrunde in die K.o.-Phase gestürmt.
Spanien schießt schwache Slowakei ab - Torhüter mit irrem Eigentor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.