Prominenter Neuzugang

WM 2018: Für diesen Sender arbeitet Lahm während des Turniers

+
Zukünftig wieder häufiger im Fernsehen: der ehemalige Weltmeister und zukünftiger TV-Experte Philipp Lahm.

Philipp Lahm verstärkt das Experten-Team der ARD für die Weltmeisterschaft in Russland. Der ehemalige Kapitän der Weltmeister-Elf bekommt sogar seine eigene Rubrik. 

Der ARD ist vor der Fußball-WM in Russland ein Coup gelungen: Weltmeister Philipp Lahm (34) wird während des Turniers (14. Juni bis 15. Juli 2018) als Experte für das Erste arbeiten. Das gab der Sender am Montag in Hamburg bekannt. Lahm, Kapitän der Weltmeister-Elf von 2014, soll in der Rubrik "Weltmeister im Gespräch" ganz "neue und spannende Blickwinkel auf die Geschehnisse rund um die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland" bieten. Erst kürzlich hat die ARD einen weiteren Neuzugang für die WM bekanntgegeben, der gerade viele Herren erfreuen dürfte

Neben Lahm komplettieren der bereits etablierte Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger sowie die Neuen Stefan Kuntz (U21-Nationaltrainer und Ex-Europameister) und Hannes Wolf, ehemaliger Trainer des VfB Stuttgart, das ARD-Experten-Team.

Hier finden Sie alle wichtigen Infos zur WM in Russland. 

Oliver Kahn bleibt dem ZDF erhalten

Das ZDF setzt auf Torwart-Ikone Oliver Kahn und Holger Stanislawski, Sebastian Kehl wird dem Zweiten in Russland fehlen. Der 38-Jährige wechselt als Leiter der Lizenzspielerabteilung zu seinem Ex-Klub Borussia Dortmund. ARD und ZDF übertragen alle 64 Spiele live aus Russland - inklusive der parallel angesetzten letzten Gruppenspiele. Das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien wird im Ersten (17.00 Uhr) ausgestrahlt und von Tom Bartels kommentiert, im ZDF steigt das Finale (17.00 Uhr).

Zudem können alle Partien auch live und in voller Länge per Stream über das Internet verfolgt werden. Im Netz werden die Inhalte auch noch einmal multimedial aufbereitet und natürlich wollen beide Sender die Zuschauer über die sozialen Netzwerke mit einbeziehen.

Falls Sie die Spiele live vor Ort besuchen wollen und noch keine Tickets besitzen, haben wir hier alle Informationen zum Kartenkauf zusammengefasst.

Sparkurs bei den Öffentlich-Rechtlichen

Das redaktionelle Herz der beiden öffentlich-rechtlichen Sender wird in Baden-Baden schlagen. Die TV-Anstalten senden aus einem gemeinsamen Zentrum, das Studio wurde bereits bei der EM 2016 in Frankreich genutzt und wurde für den Confed-Cup neu aufbereitet. Auch die Moderatoren-Experten-Duos berichten aus Baden-Baden statt Moskau, Sotschi oder Sankt Petersburg. Beide Anstalten werden so wohl jeweils eine siebenstellige Summe einsparen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesliga-Comeback: Aufsteiger Düsseldorf verpflichtet Ex-Bayern-Star

Fortuna Düsseldorf sorgt mit diesem Transfer für ein kleines Ausrufezeichen. Der Aufsteiger holt einen Ex-Spieler des FC Bayern zurück in die Bundesliga.
Bundesliga-Comeback: Aufsteiger Düsseldorf verpflichtet Ex-Bayern-Star

Das ändert sich ab nächster Saison in der Champions- und Europa League

In der Champions-League-Saison 2018/19 gibt es einige Neuerungen. Hier erfahren Sie auf einen Blick was sich alles ändert und welche Ligen von den diesjährigen …
Das ändert sich ab nächster Saison in der Champions- und Europa League

Lionel Messi gewinnt zum fünften Mal den "Goldenen Schuh"

Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona hat zum fünften Mal den "Goldenen Schuh" für Europas besten Torjäger gewonnen. Ein Bundesliga-Stürmer belegt den vierten Rang. 
Lionel Messi gewinnt zum fünften Mal den "Goldenen Schuh"

Wird Boateng zur WM fit? So äußert er sich selbst

Nach seiner Verletzung im Adduktorenbereich schien die WM für Jerome Boateng in Gefahr. Inzwischen äußert er sich bezüglich seiner Teilnahme zuversichtlich. 
Wird Boateng zur WM fit? So äußert er sich selbst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.