Batshuayi und sein Jubel

BVB-Star sorgt für den Lacher bei der WM - so genial reagiert er dann auch noch bei Twitter

Michy Batshuayi sorgte im Spiel gegen England für den Lacher bei der WM.
+
Michy Batshuayi sorgte im Spiel gegen England für den Lacher bei der WM.

Adnan Januzaj schießt Belgien zum Sieg gegen England. Allerdings sorgt Michy Batshuayi anschließend für den Lacher der WM - und reagiert auf Twitter dann auch noch überragend.

Kaliningrad - Im finalen Gruppenspiel zwischen England und Belgien ging es um Platz eins in der Gruppe G. Kurioserweise wollte keines der beiden Teams den Gruppensieg, weil ein zweiter Platz einen auf den vermeintlich leichteren Turnierbaum gebracht hätte. 

Am Ende siegte Belgien durch ein sehr sehenswertes Tor von Adnan Januzaj in der 51. Minute. So treffen die Belgier am Montag zwar auf Japan, könnten in einem möglichen Viertelfinale aber auf Brasilien treffen. Im Halbfinale könnten dann Frankreich, Uruguay, Argentinien oder Portugal warten. 

Vielleicht interessiert Sie auch das: „Merkwürdige Kaderauswahl“! Analyse auf BL-Seite sorgt für Wirbel - DFL reagiert

Der Treffer war zwar entscheidend, das wirklich kuriose geschah dann aber kurz nach dem Januzaj-Tor! Michy Batshuayi, der noch wenige Tage bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht, freute sich so sehr über die Bude, dass er den Ball aus dem Tor nahm und ihn vermutlich in die Zuschauerränge dreschen wollte. 

Blöd nur, dass dies nicht gelang. Stattdessen ballerte Batshuayi die Kugel an den Pfosten, wovon der Ball direkt in seinem Gesicht landete. 

WM 2018 Spielplan: Hier finden Sie alle Infos, Ergebnisse und Tabellen zu den Gruppen und Stadien

Batshuayi sorgt für den Lacher bei der WM

Viele TV-Zuschauer lachten sich schon während der Partie bei der Wiederholung kaputt. In den sozialen Netzwerken ging das Video natürlich viral. 

Batshuayi, der ein eifriger Twitterer ist, reagierte umgehend nach dem Schlusspfiff und postete das Video auf seinem Twitter-Account. 

Unter das Video schrieb er: „Fortnite-Jubel sind völlig überbewertet, Bro. Ich hab mir etwas Neues ausgedacht.“

Lesen Sie zudem auch: WM 2018 im Ticker - England „zwingt“ Belgien zum Gruppensieg - Tunesien dreht Partie

Einige Fußballer, allen von Antoine Griezmann, zelebrierten ihre Treffer zuletzt wie in dem Videospiel „Fortnite“, wo die Figuren kuriose Jubelposen machen. Auf den Batshyuai-Post sprangen natürlich einige Kollegen mit auf und zeigten sich amüsiert. 

Die wohl witzigste Reaktion aber brachte Manchester City. Der englische Meister postete ein Video, in dem City-Verteidiger John Stones einen Elfmeter auf ein Minitor, in dem Kevin de Bruyne steht, an den Pfosten schießt. Von dort prallt der Ball ebenfalls in das Gesicht des Belgiers. City schrieb über das Video nur: „Muss wohl so ein belgisches Ding sein ...“

Belgien, vermutlich mit einem fitten Michy Batshuayi, trifft nun am Montag um 20 Uhr im WM-Achtelfinale auf Japan. 

fs

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?
Fußball

HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?

Xavier Amaechi ist momentan vom HSV verliehen. Er soll im Januar 2022 zurückkommen. Aber wird das auch passieren? Und: Hat er überhaupt eine Chance in Hamburg?
HSV: Hat dieses Talent eine Zukunft unter Trainer Tim Walter in Hamburg?
FC St. Pauli: Wohin führt der Höhenflug? Das sagt Kapitän Phlipp Ziereis
Fußball

FC St. Pauli: Wohin führt der Höhenflug? Das sagt Kapitän Phlipp Ziereis

Sie sind die Nummer eins der Stadt: Der FC St. Pauli hat den HSV überholt. Nicht nur das: Die Kiezkicker sind die Nummer eins der Liga. Reicht‘s zum Aufstieg?
FC St. Pauli: Wohin führt der Höhenflug? Das sagt Kapitän Phlipp Ziereis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.