"Geschwätz von DFB-Leuten"

WM-Affäre: Zwanziger-Anwalt weist Vorwürfe zurück

+
Theo Zwanziger bezeichnet die Darstellung als "Geschwätz von DFB-Leuten".

Diez - Theo Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz hat jüngste Vorwürfe in Medienberichten gegen den früheren DFB-Präsidenten in der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund zurückgewiesen.

"Der jetzt angesprochene Vermerk vom April 2005 ist uns seit über 3 Monaten aus der Befragung durch die Kanzlei Freshfields bekannt und stellt keine wirkliche Neuigkeit im Verfahren dar", heißt es in der veröffentlichten "Medieninformationen zur Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung vom 29.01.2016".

Wie die "SZ" am Freitag berichtet hatte, soll es belastende Beweise gegen Zwanziger geben. Erst Zwanziger habe die genaue Summe für die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro festgesetzt, sollen demnach Recherchen der "SZ", von NDR und WDR ergeben haben. Dies hätten die Ermittler der Kanzlei Freshfields, die beim DFB die Affäre aufklären sollen, durch handschriftliche Notizen des einstigen Spitzenfunktionärs auf einem entsprechenden Dokument festgestellt. Mittlerweile spiele ein entsprechender "Vermerk vom 18. April 2005 mit Zwanzigers Handschrift" eine zentrale Rolle "bei der Aufklärung der Millionen-Schieberei".

Zwanziger bestritt diese Darstellung in dem "SZ"-Bericht. Dies sei "dummes Zeug" und das "Geschwätz von DFB-Leuten". Sein Anwalt Metz ließ am Samstag dazu verlauten: "Im Rahmen eines für die kommende Woche bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt vereinbarten Termins werden wir nochmals Einsicht in das genannte Schreiben nehmen, auf diese Einsicht unsere weiteren rechtlichen Schritte stützen und soweit möglich entsprechende Dokumente vorlegen." Sein Mandant habe "bereits seit langem darauf hingewiesen, dass er erst nach der Überweisung vom tatsächlichen Verwendungszweck der angewiesenen Gelder (Provision) erfahren hat".

Bericht der "Süddeutschen Zeitung"

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spieler und Trainer greifen Schiri brutal an: Situation „eskalierte in Sekundenschnelle“

Nach dem Angriff auf einen Schiedsrichter in Offenbach sitzt der Schock tief. Ein Augenzeuge beschreibt, wie die  Situation „eskaliert“ ist.
Spieler und Trainer greifen Schiri brutal an: Situation „eskalierte in Sekundenschnelle“

BVB jagt Sturm-Juwel Karim Adeyemi als Sancho-Nachfolger

Nach dem Angebot vom FC Barcelona steigt nun auch der BVB in das Rennen um Karim Adeyemi ein. Die Borussia ist bereits im Kontakt mit dem gebürtigen Münchner.
BVB jagt Sturm-Juwel Karim Adeyemi als Sancho-Nachfolger

Irre Gehaltserhöhung geboten: Schalke kämpft mit allen Mitteln um FCB-Wunschtransfer

Ein Wechsel zum FC Bayern ist schon allein aus finanzieller Sicht meist ein guter Deal. Schalke 04 weiß das und hält verzweifelt dagegen.
Irre Gehaltserhöhung geboten: Schalke kämpft mit allen Mitteln um FCB-Wunschtransfer

EM 2020: Ticket-Vorverkauf gestartet - so bekommen Sie Karten für München

Der Ticket-Vorverkauf für die paneuropäische EM 2020 hat begonnen. Wir sagen Ihnen, wie Sie an Tickets für den Austragungsort München kommen. 
EM 2020: Ticket-Vorverkauf gestartet - so bekommen Sie Karten für München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.