Reaktionen aus der Bundesliga

„Zu viel Politik im Spiel“: Rangnick und Völler äußern sich über Özil

+
Ralf Rangnick, der neue Trainer von Bundesligist RB Leipzig.

Rudi Völler hat die Rücktritts-Erklärung von Mesut Özil mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Für Ralf Rangnick ist bei der polarisierenden Personalie zu viel Politik im Spiel.

Leipzig/Leverkusen - Für RB Leipzigs Trainer Ralf Rangnick ist bei den Diskussionen um den Rücktritt von Mesut Özil „zu viel Politik im Spiel. Es geht um Fußball und um einen Spieler, der bisher Nationalmannschaft gespielt hat und sich jetzt entschieden hat, nicht mehr für die Nationalmannschaft zu spielen. Das gibt es. Das passiert auch woanders“, sagte der Sportdirektor des Bundesligisten am Mittwoch vor dem Qualifikationshinspiel in der Europa League gegen BK Häcken.

Mehr wollte der ansonsten immer sehr meinungsstarke Schwabe nicht sagen. „Da haben schon so viele Menschen ihre Meinung dazu gesagt. Selbst wenn ich jetzt eine hätte, würde ich sie für mich behalten wollen. Die Fakten sind klar: Er hat seinen Rücktritt erklärt“, meinte Rangnick.

Hoeneß-Äußerungen: „Das war vielleicht einen Tick zu viel“

"Ein paar Dinge waren nicht ganz verkehrt", sagte unterdessen Rudi Völler von Bundesligist Leverkusen bei Sky Sport News HD zu Özils Ausführungen, "aber mehr als die Hälfte war etwas übertrieben und Blödsinn." Der Bayer-Sportchef hätte sich gewünscht, "dass die Erklärung etwas früher gekommen wäre", ergänzte der frühere Teamchef der Nationalmannschaft und Weltmeister von 1990: "Es hätte vielleicht ihm selbst geholfen und auch der Öffentlichkeit, die ebenso darauf gewartet hat wie seine Mitspieler."

Rudi Völler.

Das Dauer-Thema Özil habe "alle genervt, in ganz Deutschland. Man hätte gerne früher die ein oder andere Aussage gehabt. Das hat er leider erst zwei Monate später gemacht - das war sicherlich ein großer Fehler", meinte Völler.

Vor diesem Hintergrund sieht Völler (58) auch die scharfe Attacke von Bayern-Präsident Uli Hoeneß auf "Alibispieler" Özil. "Er ist ja sehr direkt. In der Hinsicht war es vielleicht ein Tick zu viel des Guten", sagte Völler zu Hoeneß' Äußerung, wonach Özil zuletzt "nur Dreck" gespielt habe.

Sat.1 zur Hoeneß-Attacke gegen Özil

Lesen Sie auch: Özil-Berater greift Uli Hoeneß an: „Schande für Bayern München und Deutschland“

SID/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Zwei Punkte liegen gelassen“ - Dortmund hadert nach Cl-Kracher gegen Barcelona mit sich selbst

Borussia Dortmund und der FC Barcelona trennen sich 0:0. Der BVB verpasst drei Punkte und hadert mit der Chancenverwertung. Tragische Figur des Abends: Marco Reus. Die …
„Zwei Punkte liegen gelassen“ - Dortmund hadert nach Cl-Kracher gegen Barcelona mit sich selbst

Werner trifft doppelt, RB jubelt: Königsklassen-Traumstart für Leipzig in Lissabon

Wenig Glanz, viel Kampf - und am Ende macht's Werner per Doppelpack: Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig hat dank des Torriechers von Timo Werner einen Traumstart in die …
Werner trifft doppelt, RB jubelt: Königsklassen-Traumstart für Leipzig in Lissabon

DAZN und Sky: Welcher Sender zeigt deutsche Champions-League-Spiele?

DAZN oder Sky? Vielen Champions-League-Fans stellt sich die Frage, welcher Anbieter welche Spiele live im TV und Live-Stream zeigt. Alle Sendetermine.
DAZN und Sky: Welcher Sender zeigt deutsche Champions-League-Spiele?

Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß: Das könnte der Fußball-Spruch des Jahres werden

Jedes Jahr wird der Fußball-Spruch des Jahres gesucht. Nominiert ist auch ein Seitenhieb gegen Uli Hoeneß, dem Präsidenten des FC Bayern München.
Gemeiner Seitenhieb gegen Uli Hoeneß: Das könnte der Fußball-Spruch des Jahres werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.