Entscheidung des Exekutivkomitees

Keine Champions-League-Wildcard für deutsche Handball-Klubs

+
Bitter für den deutschen Handball: Die SG Flensburg-Handewitt könnte nächste Saison nicht in der CL starten.

Schlechte Nachrichten für die deutschen Top-Klubs: Die Handball-Bundesliga erhält in der kommenden Saison keine Wildcard für die Champions League.

Hamburg - Das hat das Exekutivkomitee der Europäischen Handball-Föderation am Samstagabend auf seiner Sitzung am Rande der Frauen-WM in Hamburg beschlossen. Damit sind in der Spielzeit 2018/19 nur noch zwei statt bisher drei deutsche Vereine in der Königsklasse vertreten. Die beiden Startplätze gehen an den Meister und den Vizemeister.

Die EHF und die HBL hatten zuletzt einen öffentlichen Streit wegen der zunehmenden Terminkollisionen ausgetragen. Der Europa-Verband hatte deshalb bereits gedroht, nach der geplanten Champions-League-Reform ab 2020 nur noch einen Startplatz an die Bundesliga zu vergeben.

Auf seiner Sitzung vergab die EHF-Exekutive die Final-Four-Endrunde im EHF-Pokal nach Magdeburg. Der Bundesligist SC Magdeburg, der wie Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen und die Füchse Berlin in der Gruppenphase steht, richtet das Turnier am 19./20. Mai 2018 aus.

Lesen Sie dazu auch: Machtdemonstration! Löwen schießen Berlin aus der Halle

Lesen Sie dazu auch: Flensburg verliert Duell mit Kiel und die Tabellenführung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.