6:1! Kassel Huskies fegen Füchse Weißwasser vom Eis

1 von 57
2 von 57
3 von 57
4 von 57
5 von 57
6 von 57
7 von 57
8 von 57

Klarer Erfolg am Sonntagabend über Füchse Weißwasser - Manuel Klinge überragend - 2:1 sthet's in der Serie.

Eishockey. Klare Angelegenheit im dritten Playoffspiel der Huskies gegen die Füchse Weißwasser: 6:1 endete die Partie und damit liegen die Huskies in der Wertung wieder vorne. 2:1 heißt es nach drei Spielen in der Best-of-Seven-Serie. Überragender Spieler: Husky-Kapitän Klinge mit drei Toren - gleichzeitig war es sein 300. Husky-Treffer.

Der Drittel-Check

Der erste Durchgang war eine Fortsetzung des ersten Heimspiels dieser Serie: Unheimlich intensives, hartes Eishockey zeigten beide Teams. Kassel optisch leicht überlegen, aber ohne die letzte Konsequenz vor dem Tor. Und die Gäste? Die hatten den Drittel-Höhepunkt auf ihrer Seite: In der 14. Minute trafen sie ins kasseler Tor, doch zuvor war Foul gegen Jens Heyer gepfiffen worden, der auf die Strafbank musste - kein Treffer.

Der zweite Durchgang brachte endlich das

erste Tor: Während Fuchs Jakub Svoboda eine richtig dumme Wechselfehler-Strafe absaß, passten sich Manuel Klinge und Braden Pimm durch die Reihen der Gäste und Pimm war es, der in der 27. Minute zur Führung traf. Das war feines Doppelpass-Eishockey. Und zufrieden waren die Hausherren mit dem 1:0 noch nicht: Das 2:0 durch Carter Proft (35.) wurde nach Videostudium gegeben, das 3:0 eine Minute später war eine erneute Co-Produktion von Klinge und Pimm, doch diesmal traf der Kapitän selbst. Weiterer Höhepunkt im zweiten Durchgang: Schiri Lasse Kopitz meinte ein Foul durch Husky Steve Hanusch beim Konter von Svoboda erkannt zu haben und entschied auf Penalty - den hielt Markus Keller jedoch souverän (31.).

Der finale Durchgang begann so ganz nach dem Geschmack der Huskies-Fans: Keine Minute war gespielt, da stand abermals Klinge am langen Pfosten gold(-helm)richtig und erhöhte nach nur 44. Sekunden auf 4:0 (41.). Bereits da war die Messe gelesen.

Das 1:4 aus Gästesicht durch Svoboda war da nur noch Kosmetik fürs Ergebnis (49.), genau wie Klinges Penalty-5:1 in der 55. Minute und Pimms zweiter Treffer zum 6:1 - nach erneut gutem Zuspiel Klinges (58.)

Dienstag geht es in Sachsen um den dritten Serien-Punkt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Bilder zum Derbysieg: Huskies schlagen Löwen in der Verlängerung

Mit 4:3 nach Verlängerung gewannen die Huskies am Freitag das Hessenderby gegen die Löwen Frankfurt.
Die Bilder zum Derbysieg: Huskies schlagen Löwen in der Verlängerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.