Enttäuschend: Kassel Huskies verlieren Heimspiel gegen Kaufbeuren

Das war ganz schwere Kost: Die Kassel Huskies verlieren nach einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung mit 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) gegen den ESV Kaufbeuren.

Eishockey. Die Kassel Huskies kommen einfach nicht so richtig in Fahrt. In einem schwachen Spiel gegen den Tabellenvierten aus Kaufbeuren setzte es heute nach der Niederlage in Bayreuth vom vergangenen Sonntag die zweite Niederlage in Folge.

Bildergalerie: Die Kassel Huskies unterliegen Kaufbeuren

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Die Huskies von Trainer Rico Rossi begannen zwar druckvoll, doch besonders lange konnten sie diesen Druck nicht hochhalten. So neutralisierten sich beide Teams weitestgehend – zumindest bis zur 18. Minute: Denis Pfaffengut mit dem Schuss, die Scheibe landet bei Joseph Lewis, der zum 1:0 für Kaufbeuren trifft - es sollte das einzige Tor an diesem Abend bleiben.

Am Spiel änderte sich im weiteren Verlauf nur wenig, die Kassel Huskies spielten ihre Angriffe nicht konsequent zu Ende und wären dafür fast bestraft worden. Doch dank Torwart Melichercik, der in aller höchster Not gegen Max Schmidle klärt, bleibt es beim 0:1 aus Sicht der Huskies (24.). Richtig flott wurde das Spiel erst, als auf Seiten der Huskies Walters und Gron und beim ESV Gracel sowie Saarinen auf der Strafbank saßen - doch Tore, die wollten im zweiten Drittel auch nicht mehr fallen. Stefan Vajs, für Rico Rossi einer der besten Torhüter der DEL2 – sein ganzes Können musste er in diesem Spiel nie unter Beweis stellen. 

Und dann wurde es gespenstisch. Das lag aber nicht an den nur 2799 Zuschauern in der Kasseler Eissporthalle, sondern weil eben diese so langsam ihre Unterstützung einstellten. Die ersten Pfiffe gab es zum Ende des zweiten Drittels – ein Eishockeyfest sieht anders aus. Drei Minuten vor dem Ende gaben die Huskies-Fans dann nochmal Gas. Doch aus dem "Wir wollen die Huskies sehen!", wurde schnell "Wir haben die Schnauze voll!".

Die Kassel Huskies taten aber auch nicht wirklich viel, um ihre Fans zu besänftigen. Das Spiel der Schlittenhunde wirkte schwerfällig und oftmals viel zu langsam. Nicht die besten Argumente für Rossi, der nach der heutigen Niederlage weiter in die Kritik gerät.

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sieben Spiele ohne Heimsieg: Huskies verlieren auch gegen Dresdner Eislöwen

Es bleibt dabei: Die Kassel Huskies können in der eigenen Halle einfach nicht mehr gewinnen. Am Sonntagabend gab es gegen die Dresdner Eislöwen nach einer schwachen …
Sieben Spiele ohne Heimsieg: Huskies verlieren auch gegen Dresdner Eislöwen

Weihnachtsfeier bei den Huskies: Nur die Pullover waren hässlich

Die Kassel Huskies hatten wieder in den Löwenhof geladen und dass es sportlich gerade nicht so läuft, spielte an diesem Abend keine Rolle.
Weihnachtsfeier bei den Huskies: Nur die Pullover waren hässlich

Bildergalerie: Huskies verpassen Heimsieg gegen Schlusslicht Bayreuth Tigers

Aufschwung beendet: Nach zwei Siegen verloren die Kassel Huskies am Sonntagabend mit 4:5 (1:2,2:1,1:1,0:1) nach Verlängerung gegen die Bayreuth Tigers.
Bildergalerie: Huskies verpassen Heimsieg gegen Schlusslicht Bayreuth Tigers

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.