Kantersieg: Kassel Huskies schlagen Bayreuth Tigers mit 6:1

Wichtiger Heimsieg für die Kassel Huskies: Gegen die Tigers aus Bayreuth gab es am Freitagabend einen ungefährdeten 6:1 (2:0, 2:1, 2:0) Sieg.

Will man wissen, wie es derzeit um das Kasseler Eishockey bestellt ist, reicht eigentlich ein Blick auf die Ränge in der Kasseler Eissporthalle. Wo vor einem Jahr noch massig Zuschauer saßen, in spannender Erwartung der Playoffs, klafften beim Spiel gegen die Bayreuth Tigers große Lücken auf den Rängen. 2575 Zuschauer sahen am Ende aber einen verdienten 6:1 (2:0, 2:1, 2:0) Sieg der Kassel Huskies.

Bildergalerie: Kassel Huskies schlagen Bayreuth Tigers deutlich

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Sore mski
 © Soremski

Für die Schlittenhunde ging es gegen Bayreuth darum, sich gegen einen direkten Konkurrenten eine gute Ausgangslage für die Pre-Playoffs zu sichern und natürlich das schlechte letzte Heimspiel gegen Crimmitschau (4:8) vergessen zu machen.

Und gegen heillos überforderte Bayreuther gelang das auch. Denn die Mannschaft von Tim Kehler war über die gesamte Spieldauer überlegen. Im 1. Drittel las sich das in Zahlen dann so: 27:10 Torschüsse, 2:0 Tore und 0:8 Strafminuten. Ohnehin agierten die Tigers äußerst undiszipliniert und kassierten viele Strafen - keine gute Idee, wenn man eh nicht den besten Tag erwischt hat.

Jace Hennig (16.) und Jens Meilleur (18.) hatten die Huskies im 1. Drittel mit 2:0 in Führung gebracht, wobei das Ergebnis für die Tigers noch schmeichelhaft war. Mueller und Trivino trafen zuvor den Pfosten und Sylvestre sowie Povorzniouk vergaben ebenfalls gute Möglichkeiten.

Zwar verkürzte Martin Heider zunächst auf 2:1 (21.), doch dann schlugen die Huskies gleich doppelt zu: Goldhelm Richie Mueller lässt zuerst Jaeger im Tor der Tigers im 1:1 Duell keine Chance, dann trifft Corey Trivino ins linke obere Eck – 4:1 für überlegene Schlittenhunde.

Wobei Neuzugang Jerry Kuhn im Tor der Huskies beim Gegentreffer keine gute Figur machte. Ihm rutschte die Scheibe unglücklich über die Fanghand. Ansonsten hielt er aber, was es zu halten gab. Das bedeutet gleichzeitig: Für die Tigers gab es heute nichts zu holen. Alexander Karachun mit einem Doppelpack (48. und 56.) machte den 6:1 Kantersieg perfekt.

Jede Menge Frust bei den Tigers, die Huskies dagegen hatten richtig Lust, wobei es ihnen an diesem Abend auch nicht besonders schwer gemacht wurde.

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel Huskies: Trainer Tim Kehler bleibt ein Schlittenhund

Tim Kehler bleibt nach einer insgesamt enttäuschenden Saison Coach der Kassel Huskies. Das gaben die Schlittenhunde am Montagmittag bekannt.
Kassel Huskies: Trainer Tim Kehler bleibt ein Schlittenhund

Warum haben die Kassel Huskies Milan Mokros nicht gebührend verabschiedet?

Er hat das Kasseler Eishockey geprägt wie kein zweiter: Zunächst als Spieler, später als Coach und äußerst erfolgreicher Jugendtrainer. Doch Kassels Eishockeyclub …
Warum haben die Kassel Huskies Milan Mokros nicht gebührend verabschiedet?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.