Spitzenreiter: Furiose Huskies schlagen Bietigheim Steelers mit 10:2

+
Jubelnde Huskies - am Mittwochabend gegen Bietigheim gab es das zehn Mal. Hier freuen sich Denis Shevyrin, Austin Carroll und Derek DInger über einen Treffer.

Die Kassel Huskies haben die Tabellenführung in der DEL2 übernommen - und wie! Vor 2873 Zuschauern in der Kasseler Eissporthalle ließen starke Huskies den Bietigheim Steelers keine Chance und gewannen mit 10:2 (1:1, 4:0, 5:1).

Eishockey. Lange musste Kassel auf ein Spiel wie dieses warten. Der Tabellenführer gegen den Tabellenzweiten. Die Bietigheim Steelers zu Gast bei den Kassel Huskies, die mit ihrem vierten Sieg in Folge die Tabellenführung übernehmen wollten - letztes Jahr waren die Schlittenhunde davon weit entfernt.

Und was war das für ein Spiel! Zum genießen - zumindest wenn man es mit den Kassel Huskies hält - und nach dem zweiten Drittel auch schon entschieden. Die Huskies begannen druckvoll, hatten die klareren Aktionen. Ob Trivino (5.), Humphries (8.), Kirsch (9.) oder Ben Duffy (15.): die Mannschaft von Tim Kehler hatte ihre Chancen, nutzte diese aber zunächst nicht - noch nicht. Chancen sollten die Huskies aber noch genug bekommen.

Im Tor erwies sich Leon Hungerecker mal wieder als starker Rückhalt - auch das ein Grund für den klaren Sieg. Mit Kuhn und Hungerecker hat Tim Kehler momentan zwei Torhüter in Topform zur Verfügung. Beim 1:0 durch Bietigheims Lukas Laub war aber auch er machtlos. Die Huskies bekommen vor dem Tor die Scheibe nicht weg und Laub schiebt ein (16.).

Und das in einer Phase, als die Huskies am Drücker waren - bitter. Doch wie schon in den Spielen zuvor, wenn die Huskies in Rückstand geraten, schlagen sie in der Regel schnell zurück. So auch diesmal: Nur zwei Minuten später legt Austin Carroll den Puck ganz fein mit der Rückhand auf Corey Trivino, der den Ausgleich erzielt (18.).

Bildergalerie: Kassel Huskies fegen Bietigheim Steelers mit 10:2 vom Eis

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Und dann ging es Schlag auf Schlag. Gegen Dresden netzten die Schlittenhunde in sechs Minuten vier Mal ein. Gegen den Tabellenführer brauchten sie diesmal sogar nur knapp vier Minuten! 26,27,29,30. Diese Zahlenfolge stand heute für die Treffer von Karachun, Carroll, Mueller, Burns. Die Chancen, die Kassel Huskies im ersten Drittel ausließen, nutzten sie jetzt eiskalt, bis zum Ende des Spiels. Die 2873 Fans aus dem Häuschen, die Eishalle kam aus dem jubeln nicht mehr raus, die Steelers wussten nicht wie ihnen geschieht - 5:1 für die Schlittenhunde.

Das Spiel entschieden, doch der Huskies-Express rollte weiter: Zunächst verpasst Ryon Moser in aussichtsreicher Position (40.), dann kann Steelers-Torwart Stephon Williams den Schuss von Richie Mueller zwar klären, die Scheibe landet aber bei Michi Christ, der das 6:1 gegen eine am heutigen Tag völlig überforderte Bietigheimer Mannschaft erzielt (43.). In Überzahl kamen die Steelers durch Brett Breitkreuz zunächst zu ihrem zweiten Treffer (51.).  

Huskies machen zweistelliges Ergebnis klar

Gerade hatten die Bietigheimer mal ein bisschen Ergebniskosmetik betrieben, da nahm der Huskies-Express aber wieder an Fahrt auf. Carroll (54.), Spitzner (54.) und Trivino (55.) schrauben das Ergebnis hoch auf 9:2 - irre! "Nur noch einer", riefen jetzt die Huskies-Fans. Und sie bekamen ihren zehnten Treffer: Ben Duffy erzielt 24 Sekunden vor dem Ende den 10:2 Endstand.

Zu oft denkt man noch an die katastrophale letzte Saison zurück, doch die ist nun endgültig vergessen. Die Kassel Huskies, sie wissen momentan wie sie ihre Fans glücklich machen - mit Toren, Siegen und Punkten - eigentlich ganz einfach.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Siebter Heimsieg: Kassel Huskies gewinnen mit 3:2 gegen die Bayreuth Tigers

Nicht so souverän und deutlich wie in den vergangenen Spielen, reichte es für die Kassel Huskies am Freitagabend dennoch für einen Heimerfolg. Die Schlittenhunde …
Siebter Heimsieg: Kassel Huskies gewinnen mit 3:2 gegen die Bayreuth Tigers

Husky unter der Haube: Spieler stehen Spalier für Corey Trivino und seine Frau Tatyana

Sie haben es getan: Huskies Stürmer Corey Trivino hat seine Tatyana am Donnerstag im Kasseler Rathaus geheiratet - die Mannschaftskameraden durften da natürlich nicht …
Husky unter der Haube: Spieler stehen Spalier für Corey Trivino und seine Frau Tatyana

Tabellenführung behauptet: Kassel Huskies schlagen ESV Kaufbeuren

Die Kassel Huskies haben am Sonntagabend ihre Tabellenführung verteidigt und bleiben in der eigenen Halle ungeschlagen. Gegen den ESV Kaufbeuren gab es einen …
Tabellenführung behauptet: Kassel Huskies schlagen ESV Kaufbeuren

Zu Hause eine Macht: Kassel Huskies gewinnen mit 7:3 gegen ESV Kaufbeuren

Die Kassel Huskies haben am Sonntagabend ihre Tabellenführung verteidigt und bleiben in der eigenen Halle ungeschlagen. Gegen den ESV Kaufbeuren gab es einen …
Zu Hause eine Macht: Kassel Huskies gewinnen mit 7:3 gegen ESV Kaufbeuren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.