Bildergalerie: KSV Hessen trainiert wieder auf dem Platz - Saisonfortsetzung ungewiss

1 von 41
Gehörten zur ersten Trainingsgruppe, die am Donnerstag loslegte: Luis Allmeroth (v.l), Marco Dawid, Mahir Saglik, Alban Meha und Kapitän Frederic Brill mit Co-Trainer Sebastian Busch.
2 von 41
3 von 41
4 von 41
5 von 41
6 von 41
7 von 41
8 von 41

Sie stehen wieder auf dem Platz, obwohl sie nicht wissen, ob sie in dieser Saison nochmal im Auestadion ran dürfen. Der KSV Hessen Kassel hat nach langer Pause mal wieder auf dem Rasen trainiert - mit Abstand und in drei Gruppen.

Fußball. Das Training vor der Webcam über Skype ist erst mal vorbei – endlich! Am Donnerstag trafen sich die Spieler des KSV Hessen nach rund acht Wochen wieder auf dem Platz zum Training, natürlich unter Auflagen.

„Wir haben bislang nur zwei Trainingseinheiten auf dem Platz geplant, dann schauen wir weiter“, sagt Löwen-Trainer Tobias Damm. In drei Gruppen – zwei am Donnerstag, eine am Freitag – trainierten die Löwen. Körperkontakt und Zweikämpfe sind tabu. Torabschlüsse, Flanken und Passspiel stehen im Vordergrund. Die Spieler müssen in voller Montur zum Training erscheinen, die Kabinen am Trainingszentrum bleiben geschlossen – so wollen es die Vorschriften. „Insgesamt sind wir mit der ganzen Situation so gut umgegangen, wie es nur geht. Die Jungs haben sich zu Hause fit gehalten. Wir haben das Beste daraus gemacht“, sagt Tobias Damm. Und natürlich juckte es ihm und seinen Spieler in den Füßen, endlich wieder mit dem Ball trainieren zu können.

Lesen Sie auch:"Man muss sich neue Ziele setzen": Sportpsychologe Professor Norbert Hagemann im Interview

„Nach rund acht Wochen fehlt uns aber natürlich besonders der Wettkampfcharakter“, sagt Damm. Wie es in der Fußball-Hessenliga weiter geht, war bis Redaktionsschluss allerdings noch offen. Am Samstag will der Hessische Fußball Verband die Ergebnisse aus den Videokonferenzen der einzelnen Kreise zusammentragen und beraten, wie und ob die Saison fortgesetzt werden kann. Tendenziell sieht es eher nach Abbruch aus. Das von den meisten Kreisen bevorzugte Modell: Saisonabbruch, ein Aufsteiger und keine Absteiger. Leidtragender wäre der KSV Hessen, der auf dem Relegationsplatz steht, der zur Aufstiegsrunde berechtigt. Der HFV hatte eine Regelung über die Quotientenregel angestrebt, so wie auch der KSV Hessen (der EXTRA TIP berichtete). HFV-Präsident Stefan Reuss soll den Löwen seine Unterstützung zugesagt haben. Sollte die Entscheidung gegen den KSV Hessen fallen, hatte dieser angekündigt, rechtliche Schritte einzuleiten.

Da die Regionalliga Südwest aber ebenfalls zu einem Abbruch tendiert und eine Probeabstimmung gegen den Vorschlag des KSV ausfiel, scheint der Aufstieg in weite Ferne gerückt. Wie so häufig in letzter Zeit heißt es also: Abwarten und trainieren – nicht mehr vor dem Laptop, sondern endlich wieder auf dem Fußballplatz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Löwen steigen auf! KSV Hessen spielt kommende Saison in der Regionalliga Südwest

Es war ein hin und her, jetzt steht es fest: Der KSV Hessen Kassel wird in der kommenden Saison nicht mehr in der Hessenliga, sondern in der Regionalliga Südwest …
Löwen steigen auf! KSV Hessen spielt kommende Saison in der Regionalliga Südwest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.