Derbysieg und drei Punkte: KSV feiert Heimsieg gegen FSV Frankfurt

Derbysieger: Der KSV Hessen Kassel hat das Hessenderby am Samstag gegen den FSV Frankfurt mit 2:0 gewonnen und somit wichtiger drei Punkte im Abstiegskampf geholt.

Fußball. Heimspiel, Hessenderby, Abstiegskampf – nicht die schlechtesten Voraussetzungen für ein Spiel im Auestadion. Jetzt zählen eigentlich nur noch Siege, Tobias Cramer ist sich sicher: „12 Punkte brauchen wir noch, dann bleiben wir drin“. Unter der Woche gab es dann einen 3:1 Sieg in Steinbach, heute schlug der KSV den FSV Frankfurt verdient mit 2:0. Adrian Bravo-Sanchez traf doppelt vom Elfmeterpunkt (15. und 87.) Durch den Sieg springen die Löwen, zumindest vorübergehend auf Platz 16. Die Konkurrenten im Abstiegskampf, Worms, die Stuttgarter Kickers und Stadtallendorf haben ihre Spiele an diesem Wochenende verloren. Die TuS Koblenz spielt erst morgen in Hoffenheim.

Ohne den gelbgesperrten Lucas Albrecht starteten die Löwen nicht nur besser ins Spiel, sie dominierten es. Nach zwei Minuten hatte der aufgerückte Cedric Mimbala nach einer Ecke die erste Gelegenheit zur Führung, sein Kopfball aber verfehlte das Tor knapp. Die gute Anfangsphase krönten die Löwen dann aber in der 15. Minute: Tim Philipp Brandner wird vom Frankfurter Djengoue im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelt Adrian Bravo-Sanchez zum 1:0 für den KSV.

Frankfurt hingegen bekam kein Fuß vor den anderen. Der KSV hingegen war aggressiv, ließ in 90 Minuten nicht eine richtige Chance zu. Die Innenverteidigung mit Mimbala und Evljuskin harmonierte, davor räumten Schwechel und Brill fast alles weg und setzten nach vorne Akzente. Die 1:0 Halbzeitführung war aus Frankfurter Sicht also eher schmeichelhaft.

Bildergalerie: KSV schlägt FSV Frankfurt im Hessenderby

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © S oremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Dann wurde das Spiel ruppiger, so wie man das in einem Hessenderby erwartet. Viele kleine Fouls, die ein oder anderen netten Worte nach einem Zweikampf. Das war sicherlich auch der lockeren Leine von Schiedsrichter Benedikt Seyler geschuldet, der erst am Ende der Partie härter durchgriff und insgesamt ein wenig überfordert wirkte. Der KSV ließ sich davon aber nicht beeindrucken, war zwar nicht mehr so spielbestimmend wie in der ersten Hälfte, ließ hinten aber weiterhin nichts anbrennen. Es war zwar eine verdiente, aber nicht gerade komfortable Führung – und so zitterten die 3000 Zuschauer im Auestadion noch um den Sieg.

Bis zur 87. Minute, da wurde es dann ganz wild: Schiedsrichter Seyler verweigert dem KSV zunächst einen Elfmeter, die Situation schien geklärt, dann packt Javan Howell Sebastian Szimayer im Strafraum am Nacken und schubst ihn. Klare Sache: Rote Karte und Elfmeter. Dümmer geht's nicht. Wieder ist es Bravo-Sanchez der zum Elfer antritt und diesmal zum 2:0 Endstand für seine Löwen trifft.

Aufstellungen 

KSV Hessen: Hartmann, Schmik, Evljuskin, Mimbala, Rakk, Korb (90.Leinhos), Schwechel, Brill, Brandner (72. Dawid), Bravo-Sanchez, Schmeer (77. Szimayer)

FSV Frankfurt: Aulbach, Huckle (64. Eshele), Howell, Sabah, Djengoue, Becker, Azaouagh (55. Mfumu), Pollasch (83. Seegert), Andacic, Schick, Namavizadeh

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.