Doppelpack: Schmeer ballert Löwen zum Heimsieg

1 von 38
2 von 38
3 von 38
4 von 38
5 von 38
6 von 38
7 von 38
8 von 38

Der KSV Hessen Kassel um Trainer Tobias Cramer hat ihr Ziel, die 40-Punkte-Marke, erreicht. Am Samstag gewannen die Löwen mit 2:0 gegen die U 23 1. FC Kaiserslautern.

Der KSV hat sein Heimspiel am Samstag gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern mit 2:0 gewonnen. Die Tore erzielte Sebastian Schmeer (27. Und 41.). Dabei mussten die Roten Teufel einen frühen Rückschlag hinnehmen: Bernard Kyere sah bereits in der 14. Minute die Rote Karte.

Vor dem Anpfiff 

Mit ordentlich Rückenwind reiste die Reserve der Roten Teufel nach Kassel. Die letzten zwei Spiele konnten die Lauterer gewinnen – mit einem Torverhältnis von 7:1. Der KSV wollte hingegen nach der Niederlage gegen Spitzenmannschaft Elversberg den zweiten Heimsieg im Jahr 2017 einfahren. Verzichten musste Löwen-Coach Tobi Cramer auf Lorenzoni (erkrankt) und Marco Dawid (noch im Aufbautraining).

 

Das Spiel 

14. Minute: Na das geht ja gut los für die Löwen: Evljuskin spielt den Ball durch die Lauterer-Abwehrreihe auf Sebastian Schmeer, dieser wird von Bernard Kyere gefoult und sieht die Rote Karte! Kyere war zwar letzter Mann, eine klare Torchance hat er aber wohl nicht verhindert. Eine sehr harte Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Endriß. Der fällige Freistoß von Giese bringt keine Gefahr.

27. Und jetzt ist es passiert! Tobias Damm wird freigespielt, schießt aufs Tor, über Umwege kommt der Ball zu Schmeer der den Ball aus rund 11. Metern in die Maschen hämmert. 1:0 für den KSV.

41. Tor für den KSV! Doppelpack von Basti Schmeer: Kurz vor der Halbzeit erzielt der Stürmer das 2:0. Nach einer Flanke setzt sich Schmeer im Kopfballduell durch, Lauterns Torhüter Sievers kann den Ball nicht festhalten, der schaltet am schnellsten und verwertet den Abpraller - 2:0.

52. Elfmeter für den KSV! Brill wird von Lauterns Dino Bajric im Strafraum zu Fall gebracht – Schmeer ballert den Elfer aber an den linken Pfosten! Das hätte die Vorentscheidung sein können. 

85. Und nochmal der KSV: Der eingewechselte Yassine Khadraoui zieht aus rund 18 Metern ab. Der Ball knallt aber an die untere Kante der Latte und springt von dort wieder ins Feld.

Fazit

Gebrauchter Tag für die Reserve der Roten Teufel: Die Rote Karte in der 14. Minute für Bernard Kyre war hart und spielte dem KSV natürlich in die Karten. Diese spielten ihre Überzahl zwar nicht mit der aller größten Konsequenz aus, ließen in der Summe hinten aber nichts anbrennen und hätten vorne sogar noch die ein oder andere Bude machen können.

Am Rande

Was heute nicht so gut für den KSV lief? Die Zuschauerzahl war doch eher enttäuschend – gerade mal 1605 Besucher gaben sich die Ehre. Okay, ein fußballerischer Leckerbissen war das heute nicht, aber das Turnierpferd springt eben auch nur so hoch wie es muss. Besonders nach dem Spiel gegen Mannheim hätte die Mannschaft mehr Zuschauer verdient gehabt.

 

Stimmen

Tobias Cramer (Trainer KSV Hessen Kassel)

"Das war nie im Leben eine Rote Karte. Von uns war das sicherlich kein qualitativ hochwertiges Spiel aber wir haben die drei Punkte und unser Ziel - die 40-Punkte-Marke - erreicht. Jetzt bereiten wir uns auf das nächste Spiel gegen Homburg vor." 

Hans Werner Moser (Trainer Kaiserslautern II)

"Die Enttäuschung bei uns ist natürlich groß nach den zuletzt guten Spielen meiner Mannschaft. Die Rote Karte war eine katastrophale Fehlentscheidung, nach dem Platzverweis war das ein ganz anderes Spiel."

 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.