Pflichtaufgabe erfüllt: Löwen gewinnen mit 4:1 gegen Schlusslicht Ederbergland

Das war ein hartes Stück Arbeit: Der KSV Hessen Kassel hat sein Heimspiel gegen den Tabellenletzten FC Ederberland zwar mit 4:1 (2:1) gewonnen, wusste aber spielerisch nur selten zu überzeugen.

Fußball. Dabei geizte das Spiel nicht mit Überraschungen. Die erste Überraschung gab es schon vor dem Spiel: Torwarttrainer Michael Gibhardt saß auf der Ersatzbank – mit stolzen 60 Jahren. Stammtorhüter Niklas Hartmann fehlte erkältet, ihn vertrat Niklas Neumann.

Der Tabellendritte gegen das Schlusslicht der Liga, eigentlich eine klare Sache. Denkste! Dass die Löwen von Trainer Tobias Cramer individuell besser besetzt sind, sah man schon früh, doch nur zu selten wusste der KSV das zunächst auch zu nutzen. Nach gutem Beginn leistete sich Verteidiger Häuser einen einfachen Fehler bei der Ballannahme, Ademi schnappt sich das Leder, über Umwege kommt der Ball zu Manuel Todt und schon steht es 1:0 für die Gäste.

Bildergalerie: Löwen schlagen Schlusslicht Ederbergland

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Das spielte Ederbergland natürlich in die Karten, die jetzt erst recht auf Konter setzten und zunächst die gefährlicheren Aktionen hatte. So scheiterte Wolfgang Klaus freistehend an Neumann (16.) und nach einem Missverständnis zwischen Merle und Brill konnte Sergej Evljuskin noch im letzten Moment den Schuss von Ademi abblocken (27.).

Bis dahin konnten die Löwen glücklich sein, nicht noch höher zurückzuliegen. Denn was der KSV nach dem Rückstand den 1150 Zuschauern bot, war alles andere als gut. Wenig später trafen dann aber auch die Löwen durch ihren auffälligsten Spieler: Brian Schwechel per Kopf erzielt in der 29. Minute den Ausgleich.

Das Spiel wurde daraufhin zwar nicht unbedingt besser, der KSV übernahm aber mehr und mehr die Kontrolle und kam durch Häuser (32.) und Bravo-Sanchez (33.) zu guten Gelegenheiten. Übrigens machten heute nicht nur die KSV-Fans ordentlich Alarm, viele Fans von Zweitligist Holstein Kiel unterstützen die Cramer-Elf im Auestadion. Beide Gruppen verbindet schon seit mehreren Jahren eine Fanfreundschaft.

Mit dem FC Ederbergland hielt es der KSV dann weniger freundschaftlich, kurz vor der Pause spielten sich die Löwen über links frei und Marco Dawid brauchte in der Mitte nur noch den Fuß zur 2:1 Führung hinzuhalten (41.).

Nach einer mustergültig getimten Flanke von Bravo-Sanchez erhöhte Sebastian Schmeer kurz nach der Pause zwar zunächst auf 3:1, das Spiel blieb aber zäh. Besonders der KSV leistete sich viele einfache Ballverluste und wirkte oftmals äußert unglücklich in seinen Aktionen. Zumal Ederbergland durch Wissemann (50.) und Guntermann (52. und 53.) zu Chancen kam - ein Spiel zum genießen war das heute nicht.

Doch die Löwen von Tobias Cramer schlugen nochmal zu und schraubten am Ergebnis: Sebastian Schmeer per Elfmeter erzielte den 4:1 Endstand. Ederberglands Wissemann war der Ball im Strafraum an die Hand gesprungen.

Somit bleiben die drei Punkte zwar in Kassel, zu überzeugen wusste der KSV Hessen gegen den FC Ederbergland aber nur selten – trotz vier geschossener Tore.

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: KSV Hessen Kassel schlägt Friedberg mit 4:0

Nach drei sieglosen Spielen hat der KSV Hessen Kassel einen wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstieg eingefahren.
Bildergalerie: KSV Hessen Kassel schlägt Friedberg mit 4:0

Aufstiegschance gewahrt: KSV Hessen schlägt Türk Gücü Friedberg 4:0

Nach drei sieglosen Spielen hat der KSV Hessen Kassel einen wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstieg eingefahren. Die Cramer-Elf besiegte am Samstag vor 1206 Zuschauern …
Aufstiegschance gewahrt: KSV Hessen schlägt Türk Gücü Friedberg 4:0

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.