1. lokalo24
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Hessenpokal: Löwen sind heiß auf Wehen Wiesbaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rainer Hahne

Kommentare

null
Sind heiß auf ihren „Lieblingsgegner“ im Pokal: KSV-Geschäftsführer Michael Krannich, Vorstandssprecher Jens Rose, Trainer Tobias Cramer und Mannschaftskapitän Freddy Brill. © Hahne

Bundesligaluft im Auestadion: Der Pokal-Lieblingsgegner aus Südhessen kommt am Mittwoch zum Pokalfight nach Kassel.

Fußball. Bundesligaluft weht Mittwochabend um 18.30 Uhr im Auestadion, wenn Drittligist Wehen Wiesbaden im Hessenpokal zu Gast sein wird. Und die Löwen sind heiß auf die Südhessen: „Die haben uns letztes Jahr viel Geld gekostet, als sie im Pokal in Steinbach ausgeschieden sind.“

Die Geschichte ist bekannt. Die Hessen wären schon in der Hauptrunde des DFB-Pokals gewesen, wenn der Gegner im Finale Wiesbaden gewesen wäre. So verlor man gegen Steinbach und musste zuschauen. Jetzt kommt der Aufstiegsfavorit der 3. Fußballbundesliga mal wieder nach Kassel und die Löwen freuen sich: „Gegen die haben wir immer gut ausgesehen“, erinnert sich Kapitän Frederic Brill und Trainer Tobias Cramer scherzt: „Ich habe Enno Gaede schon gebeten, die Schuhe mitzubringen.“ Der jetzige Aufsichtsratschef hatte beim letzten Pokalfight bekanntlich das Siegtor erzielt. Doch Cramer warnt auch: „Die kommen nach der Länderspielpause mit der kompletten Kapelle.“

Der KSV hat optimal für das Spiel getrommelt. Das 4:1 gegen den Aufstiegsfavoriten der Hessenliga aus Fulda war eines der besten Spiele seit Jahren im Auestadion und begeisterte die 1.500 Zuschauer. Herausragend die Leistung von Ingmar Merle. Der bullige Abwehrchef war überall auf dem Platz zu finden, bügelte hinten alle Schnitzer aus und erzielte gegen seinen Ex-Klub zwei blitzsaubere Tore. Schmeer setzte mit seinem Lupfer noch einen drauf. Doch können sie ihre Leistung gegen Wehen Wiesbaden wiederholen? „Wir tun alles, damit die Mannschaft auf den Punkt topfit ist“, sagt Cramer. „Doch wir kommen an unsere Grenzen. Wichtige Spieler arbeiten im Schichtdienst, kommen manchmal nach vier Stunden Schlaf zum Spiel. Aber ich bin zuversichtlich. Mogge macht seine Tore, wenn er reinkommt. Die Laufleistung von Schwechel und Bravo-Sanchez im Mittelfeld ist Wahnsinn. Dazu kommt, dass Freddy spielen kann, Evljuskin kommt zurück und auch Tim-Phillipp Brandner ist wieder schmerzfrei.“

Sorgen macht noch Bastian Schmeer. Der Torjäger der Roten laboriert an einer schmerzhaften Prellung, doch auch da ist Cramer zuversichtlich: „Unsere Physios sind Spitze. Die kriegen das bis Mittwoch hin.“ Und wie sieht das Mannschaftskapitän Brill? „Wir sind heiß auf die Truppe und wissen nach dem 4:1 gegen Fulda, dass wir Tore schießen können. Uns kommt entgegen, dass wir endlich mal nicht das Spiel machen müssen, sondern kontern können. Schon Fulda hat mitgespielt. Das kommt uns entgegen. Ich gehe davon aus, dass wir mit einer stabilen Abwehr und unserer starken rechten Seite mit Marco Dawid und Najjar für Furore sorgen können.“ Nicht dabei sein wird „Chefmotivator“ Jens Rose. Der ist in Doha bei der Handball-Klub-Weltmeisterschaft und wird mit Ex-MT-Trainer Michael Roth ehrenamtlich den Sydney Member Club managen. Und Rose ist motiviert: „Sicherheitshalber nehme ich meine Schuhe mit. Wenn wir Katar schlagen, sind wir schon im Halbfinale.“

Der EXTRA TIP wird verfolgen wie sich Roth, Rose und Co. schlagen.

Auch interessant

Kommentare