Klarer Sieg zum Jahresabschluss: Löwen schlagen Hünfeld verdient mit 4:0

Der KSV Hessen Kassel hat sein letztes Spiel vor der Winterpause mühelos gewonnen. Gegen den Hünfelder SV gab es am Samstag einen 4:0 (2:0) Sieg.

Fußball. Damit ist das eingetreten, was sich KSV-Trainer Tobias Cramer vor ein paar Wochen erhofft hatte: Eine Siegesserie zu starten. Seit mittlerweile sieben Spielen ist der KSV ungeschlagen, daran konnte auch der Hünfelder SV im letzten Heimspiel vor der Winterpause nichts ändern.

Bildergalerie: KSV Hessen feiert 4:0 Erfolg gegen Hünfelder SV

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Sor emski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Zwar war es bei nass-kaltem Wetter kein Feuerwerk, das die Löwen im Auestadion abbrannten, gegen harmlose Gäste war der Sieg aber zu keiner Zeit in Gefahr. Zur Erinnerung: Im Hinspiel in Hünfeld hatten die Löwen noch zwei Punkte liegen gelassen.

Großchancen spielte sich das Cramer-Team zwar am Anfang nicht heraus – lediglich Nael Najjar (16.) und Marco Dawid (20.) strahlten in zwei Situationen ein wenig Torgefahr aus. Doch dann schlugen die Löwen gleich doppelt zu: Dawid kommt im Strafraum an den Ball, setzt diesen aber an den Innenpfosten, Hünfelds Torwart Ernst kann den Ball aber nicht mehr von der Linie kratzen, sondern bugsiert ihn selbst über die Linie – 1:0 für den KSV Hessen (22.).

Der Torjubel auf den Rängen war noch in vollem Gange, da legte Najjar gleich mal das 2:0 nach. Ein langer Ball von Bravo-Sanchez hebelt die komplette Hünfelder Hintermannschaft aus, Najjar kann sich den Ball zurechtlegen und trifft per Volley zum 2:0 (24.). Den Gästen fiel dagegen nur wenig ein, die ersten Chancen hatten die Hünfelder erst im zweiten Durchgang durch Kevin Krieger (49.) und Sebastian Schuch (52.).

Nur in dieser kurzen Phase hatte man kurzzeitig das Gefühl, das Spiel könnte kippen. Dann war nämlich wieder der KSV am Zug. Marco Dawid hat im Strafraum zu viel Platz, zieht nach innen und trifft zum 3:0 (56.). Jon Mogge, der den erkrankten Sebastian Schmeer bestens vertrat, scheiterte dann auf der Linie an einem Hünfelder Abwehrspieler. HSV-Torwart Ernst war da schon geschlagen (59.).

Mit diesem drei-Tore-Vorsprung im Rücken spielte die Cramer-Elf das jetzt routiniert runter, ließen Ball und Gegner laufen ohne ins Risiko gehen zu müssen. Die Folge: Viel Ballbesitz für die Löwen, Hünfeld beschränkte sich darauf, das Ergebnis im Rahmen zu halten und stand noch tiefer wie zu Beginn. Das änderte aber nichts daran, dass der KSV weiter traf – und wie! Nael Najjar mit einem tollen Solo über den halben Platz und einem satten Abschluss trifft zum 4:0 Endstand (74.)

So kann ein Fußballjahr doch zu Ende gehen. Mit 4:0 verabschieden sich die Löwen in die Winterpause und lassen ein schwieriges Fußball-Jahr 2018 mit dem ABstieg aus der Regionalliga hinter sich. Nichtsdestotrotz: Bei der abendlichen Weihnachtsfeier der Mannschaft dürfte die Stimmung nach dem heutigen Sieg nun bestens sein.

Aufstellungen

KSV Hessen: Hartmann, Ziegler, Evljuskin, Merle (78. Voss), Häuser, Brill, Schwechel (73. Unzicker), Bravo-Sanchez, Najjar, Dawid (66. Allmeroth), Mogge

Hünfelder SV: Ernst, Dücker (73. Vogt), Faulstich, Haeuser, Budenz, Alles (53.Neidhardt), Bambey (87.Gadermann)., Krieger, Wenzel, Rohde, Schuch

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

KSV Hessen: Frust von der Seele geballert - Support-Boykott in der ersten Halbzeit

Es geht doch. Der KSV Hessen Kassel hat sein Heimspiel gegen TUS Dietkirchen deutlich und völlig verdient mit 4:0 (3:0) gewonnen. Wirklich Stimmung kam aber erst in der …
KSV Hessen: Frust von der Seele geballert - Support-Boykott in der ersten Halbzeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.