Mission Aufstieg geht weiter: KSV Hessen-Trainer Tobias Damm im Interview

+
Die Mission Aufstieg geht weiter: Tobias Damm und seine Löwen müssen zum Restrunden-Auftakt in Hadamar ran.

Nachdem Tobias Damm und sein Co-Trainer Sebastian Busch die Löwen übernommen haben, ist der KSV Hessen ohne Niederlage. Vor dem Restrunden-Start in Hadamar sprachen wir mit Tobias Damm über die Neuzugänge, woran er mit seinen Löwen gearbeitet hat und seine Karriere in der zweiten Mannschaft.

Fußball. Den letzten Härtetest vor dem Start der Restrunde hat das Team von Tobias Damm bestanden. Gegen den KSV Baunatal gewann seine Mannschaft am letzten Wochenende im Pokal mit 4:2. Nachdem Tobias Damm und sein Co-Trainer Sebastian Busch die Löwen übernommen haben, sind sie seit neun Spielen ohne Niederlage und haben bei einem Spiel weniger nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Eddersheim. Vor dem Restrunden-Start in Hadamar am Samstag, 14 Uhr, sprachen wir mit Tobias Damm über die Neuzugänge, woran er mit seinen Löwen gearbeitet hat und seine Karriere in der zweiten Mannschaft.

EXTRA TIP: Den letzten Härtetest habt ihr bestanden. Fühlt ihr euch für den Restrundenstart gewappnet?

Tobias Damm: Auf jeden Fall! Wir sind bereit. Wir haben sehr gut gearbeitet und mit der Vorbereitung bin ich zufrieden. Vorbereitung ist aber das eine, die Pflichtspiele sind das andere. Wir müssen einfach als Mannschaft weiterhin funktionieren, besonders wenn es um Punkte geht.

Wie wichtig war es dann vor dem ersten Ligaspiel 2020, ein Pokalspiel gegen einen Hessenligist zu bestreiten?

Der Test gegen Stadtallendorf war für uns schon gut, aber eben nur ein Testspiel. Es war wichtig, vor dem Start schon mal ein Pflichtspiel absolviert und das auch gewonnen zu haben.

Derby im Pokal: KSV Hessen schlägt Baunatal mit 4:2

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Sorem ski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © S oremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Woran habt ihr in der Vorbereitung gearbeitet?

Wir haben zusätzlich zum Fußball-Training erstmals bei Marinko Neimarevic in der Phoenix Akademie Einheiten absolviert. Da sind die Jungs an ihre Grenzen gegangen. Das hat uns körperlich und mental nochmal nach vorne gebracht. Mir war es wichtig, mit dem Training im Phoenix nochmal eine andere Komponente reinzubringen. Mir als Spieler hat es immer gefallen, wenn wir mal was neues gemacht haben in der Vorbereitung. Fußballerisch haben wir viel Wert auf Ballkontrolle, Gegenpressing und das schnelle Spiel in die Tiefe gelegt.

Es war deine erste Vorbereitung als Cheftrainer. Auch wenn es „nur“ die Wintervorbereitung war, hattest du sicherlich mehr zu planen als zu deiner Zeit als Co-Trainer.

Klar mussten wir schauen, wann wir auf dem Platz stehen und wann wir im Phönix sind. Aber wann wir wo trainieren und wie die Trainingsinhalte aussehen hatte ich schon lange geplant.

Mit Kevin Nennhuber und Hüseyin Cakmak habt ihr im Winter zwei neue Spieler geholt. Beide können euch aber nicht sofort weiterhelfen (Nennhuber zog sich gegen Baunatal eine Fraktur des Mittelfußknochens zu/Anm.d.Red.). 

Die Verletzung von Kevin ist eine Katastrophe. Er war mein absoluter Wunschspieler. Ich habe selbst noch gegen ihn gespielt und uns war klar, wenn wir jemanden wie ihn als Linksfuß für die Innenverteidigung bekommen können, dann machen wir das. Hüseyin Cakmak braucht noch ein bisschen Zeit, weil er aus einer schweren Verletzung kommt. Wir geben ihm aber diese Zeit und dann wird auch er die Mannschaft nach vorne bringen.

KSV Hessen spielt 1:1 im Testspiel gegen Eintracht Stadtallendorf

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Du hast immer mal wieder bei der zweiten Mannschaft ausgeholfen. Wie willst du das nun als Cheftrainer unter einen Hut bekommen?

Das wird so nicht mehr zustande kommen (grinst). Für uns ist es in der Hinrunde ja ganz gut gelaufen, so dass wir Spieler abstellen konnten und sie in der zweiten Mannschaft Spielpraxis bekommen haben. Da brauche ich da als Trainer nicht mehr rumstürzen (lacht).

Rumstürzen!?

So schlimm war es vielleicht nicht (lacht). Sagen wir es mal so: Jetzt müssen andere ran.

Das erste Heimspiel im Jahr 2020 bestreiten die Löwen am Samstag, 7. März, 14 Uhr, gegen Hessen Dreieich. Anschließend muss der KSV Hessen drei Mal hintereinander im Auestadion gegen Hanau, Baunatal und Ginsheim ran.

Den gesamten Spielplan des KSV Hessen Kassel finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Blick zurück: Bauer-Hattrick, Tabellenführung und KSV-Sieg gegen Darmstadt 98

Die Löwen eilten von Sieg zu Sieg – dann stoppte das Coronavirus den Höhenflug des KSV Hessen. Und wenn in dieser schwierigen Phase eben kein Fußball gespielt wird, …
Ein Blick zurück: Bauer-Hattrick, Tabellenführung und KSV-Sieg gegen Darmstadt 98

"Helden unserer Stadt": KSV-Fans mit aufmunternden Bannern für Kassels Krankenhauspersonal

Tolle Aktion der KSV-Fans aus dem Block 30. Die Löwen-Anhänger machten dem Kasseler Krankenhauspersonal Mut und bedankten sich in Form von Transparenten.
"Helden unserer Stadt": KSV-Fans mit aufmunternden Bannern für Kassels Krankenhauspersonal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.