350 Athleten bei Celticman Triathlon an der Borkener Stockelache

Das Team des CJD Oberuff von Trainer Rolf Kather (re.)	Fotos: Chociaj
+
Das Team des CJD Oberuff von Trainer Rolf Kather (re.) Fotos: Chociaj

Am Sonntag gingen 350 Athleten beim Celticman Triathlon an der Borkener Stockelache an den Start. Mit dabei waren auch Sportler vom CJD Oberurff.

Borken. Bereits zum neunten Mal verwandelte sich die Borkener Stockelache zu einer wahren Kampfarena beim diesjährigen Celticman Triathlon. Circa 350 Athleten aus dem ganzen Land fanden sich vergangenen Sonntag zusammen, um Tempo und Teamgeist unter Beweis zu stellen. Das Wetter an der Stockelache war für diese Veranstaltung wie bestellt.

Die Hauptorganisatoren, der Kasseler Rüdiger Krahe (37) und Marcel Krug (32) aus Zimmersrode, zogen eine positive Schlussbilanz. "Bereits vor zwei Jahren war der Celticman Triathlon das Highlight unter den Sportlern, nachdem wir ein Jahr pausiert haben, freuen wir uns umso mehr, dass die diesjährige Veranstaltung noch erfolgreicher war und so positiv aufenommen wurde von den zahlreichen Besuchern", so Krahe.

Die Sportler nahmen einzeln oder auch in Staffeln verschiedene sportliche Herausforderungen an. Und die hatten es in sich: 750 Meter Schwimmen,  danach 18 Kilometer Radfahren und anschließend, nach einer kurzen Pause, zweieinhalb Kilometer Laufen. Ziel sei es, den Celticman Triathlon so auszurichten, dass der Spaß am Sport zunehme: "Unser Ziel ist es, den Athleten und Besuchern nicht nur einen einfachen Wettkampf zu bieten, sondern einen unvergesslichen Tag mit vielen Impressionen aus unserer Heimat", so Krahe.

Insgesamt 18 junge Sportler der Jugenddorf Christophorus Schule (CJD) in Oberurff nahmen ebenfalls am Rennen teil, erzählte Trainer  Rolf Kather am Wettkampftag. Einer von ihnen war der 18-jährige Niclas Aue. "Um überhaupt so einen Triathlon erfolgreich durchlaufen zu können, berdarf es einiges an Disziplin", sagte der Schüler.

Niclas hat ein straffes Trainingsprogramm. Im Winter trainiert er etwa zehn Stunden pro Woche. Im Sommer sind es bis zu 15. Das alles neben der Schule. "Ich belaste meinen Körper drei bis vier Tage am Stück. Dann folgt ein Ruhetag. Dann kommt wieder die Belastung. Nach diesem Rhythmus trainiere ich."

Dabei achtet der Jungsportler auf Abwechslung. Mehrmals in der Woche geht er schwimmen, mittwochs fährt er immer gemeinsam mit den anderen Jungathleten Rad. Gemeinsam gehen sie auch laufen. "Der Winter bietet sich besonders für Krafttraining und etwas Lauftraining an. Im Sommer können wir uns mehr draußen aufhalten für unser Workout", erklärte der 18-jährige.

In der Schule läuft alles problemlos, verriet Niclas. Seine Zeitplanung hat der Schüler immer im Auge. "Auch die Wochenenden nutze ich effektiv, um den Anschluss nicht zu verlieren. Da gehören auch drei bis vier Stunden Joggen an einem Sonntagmorgen dazu."

Jonas Degenhardt (30) vom CJD belegte den dritten Platz in der Volksdistanz, Eiko Berlitz (18) wurde Vierter.  Jonas Aue erzielte einen guten zehnten Platz. Auch die anderen Jungsportler erreichten beim Celticman Triathlon gute Platzierungen.

Alle Ergebnisse gibt es auf der Celticman Triathlon-Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.