Ausflug des VfL Wanfried zur ersten TTBL

Der VfL Wanfried schaute sich am Wochenende das Tischtennismatch zwischen dem Post SV Mühlhausen und Borussia Düsseldorf an.

Wanfried. Obwohl die Mühlhäuser den direkten Vergleich mit dem übermächtigen Gegner aus Düsseldorf bestens meisterten und nur ganz knapp an einer Sensation scheiterten, mussten sie sich mal wieder gegen Düsseldorf geschlagen geben – mit 1:3. In einer wunderbaren Kulisse des ausverkauften Kristanplatzes konnten die Wanfrieder bei Ihrem Ausflug zur ersten Tischtennisbundesliga ein sehr spannendes und packendes Spiel zwischen dem Post SV Mühlhausen und dem Rekordmeister Borussia Düsseldorf erleben.

Man merkte nicht, dass es ein Mittwochabend war, als die Halle aufgeschlossen wurde. Sehr schnell füllten sich die Ränge wie an einem gewöhnlichen Spieltag (Sonntags). Die Bratwürstchen lagen auf dem Grill, die Getränke und andere Speisen waren ebenso wie die Halle und die Mühlhäuser Spieler bestens vorbereitet. Da störte es auch nicht, dass Düsseldorf im Hinblick auf das zwei Tage später stattfindende Prestigeduell bei "Hamburg tischt auf" Ihren noch leicht angeschlagenen Spitzenspieler Timo Boll nicht mitbrachte. Der griechische Abwehrspezialist Panagiotis Gionis (21ster der Welt) war an diesem Abend der wichtige Fels in der Brandung für Düsseldorf. Denn mit dem ersten Spiel von Lars Hielscher (152ster der Welt) erzielte Mühlhausen gegen den starken deutschen Nationalspieler Patrick Franziska (Nr. 38) in fünf knappen und doch sehr starken Sätzen den ersten Punkt mit 3:2 Sätzen für die Gastgeber aus Mühlhausen. In der zwischenzeitlich aufgeflammten Halle konnte man den Glauben an eine Sensation gewinnen – allerdings währte diese perfekte Atmosphäre nicht besonders lang. Auch wenn die Zuschauer die Halle berühmt-berüchtigt zum Beben brachten, Mühlhausens Michal Bardon konnte diese Welle nicht nutzen. Düsseldorfs griechischer Spieler Panagiotis Gionis stellte nach einem Rückstand von 5:9 seine Taktik um und zwang durch sein Abwehrspiel gepaart mit einer brachial-sitzenden Rückhand den Ausgleich in 3:0 Sätzen herbei. Bohumil Vozicky (Nr. 222) spielte und wehrte anschließend sich gegen den Inder Sharath Kamal Achanta (Nr. 44). Er hatte durchaus seine Möglichkeiten, aber es sollte an diesem Abend nicht sein (0:3). Im daraufhin abgehaltenen Top-Spiel des Abends standen sich Lars Hielscher (Mühlhausen) und Panagiotis Gionis (Düsseldorf) an der Platte gegenüber und auch diese beiden Spielten wie im Endspiel. In einem herzergreifenden, packenden Spiel zeigten beide Spieler große Klasse. In mehreren Ballwechseln agierten die Spieler wechselnd im Angriff und in der Abwehr, mit Spielzügen auf Vor- und Rückhand, kurze und lange Bälle. Lars Hielscher hatte bisher einen guten Abend, war er doch hervorragend bis in den 5 Satz gekommen. Von Fehlern kann man hier nicht sprechen, Gionis war einfach schneller am Punkt und konnte sich am Ende mit 3:2 Sätzen durchsetzen. Durch dieses verlorene Spiel mussten die Mühlhäuser das entscheidende letzte Spiel nicht bestreiten und eine 1:3 Niederlage notieren, allerdings zeigten sie zum wiederholten Male ihr Können vor einer herausragender Kulisse die eines Meisters würdig ist.

Für alle interessierten SpielerInnen und Sportbegeisterten ist die Erich-Schröder-Halle mit der Tischtennisabteilung (Am Obertor, Wanfried) jeden Montag ab 18:30 Uhr geöffnet. An diesem Tag findet wöchentlich das offizielle Mannschaftstraining statt, an dem sich auch Interessierte beteiligen können. Dienstags kann nach Rücksprache auch ein Training erfolgen – während zu den Heimspielen (dienstags) jeder gern ab 20 Uhr eingeladen ist, unsere Mannschaften mit anzufeuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Personalkarussell dreht sich weiter bei den Vipers
Lokalsport

Personalkarussell dreht sich weiter bei den Vipers

Die Rückraumspielererinnen Simona Cipaian und Jana Pollmer gehen. Die verletzte Torschützenkönigin Laura Vasilescu bleibt ein weiteres Jahr.
Personalkarussell dreht sich weiter bei den Vipers

Alt und Jung auf den Beinen

Leichathletik. Mit seinen 2 Jahren war Laurin Fahrenholtz beim KKH-Allianz-LAUF am vergangenen Sonntag in der Kasseler Karlsaue der jngste
Alt und Jung auf den Beinen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.