1. lokalo24
  2. Sport
  3. Lokalsport

„Die Bälle werden nur nach vorn gekloppt“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wichmannshausen unterliegt erneut Fuball. Moral, Zusammenhalt und Kampfgeist sind bei uns intakt, was der Mannschaft aber fehlt, s

Wichmannshausen unterliegt erneut Fuball. Moral, Zusammenhalt und Kampfgeist sind bei uns intakt, was der Mannschaft aber fehlt, sind die spielerischen Mittel. Die Blle werden oft einfach nach vorn gekloppt und unsere Strmer Gonnermann, Reimuth und Werner hngen in der Luft, sagte Wichmannshausens Vorsitzender Hubert Dei nach der 0:1-Heimniederlage des TSV gegen den SV Nordshausen. In der ersten Halbzeit schafften es die Hausherren noch nicht einmal, sich eine einzige nennenswerte Torchance herauszuarbeiten. Spielmacher Jan Gonnermann lief sich die Lunge aus dem Leib, fand aber im Mittelfeld kaum eine Anspielstattion und wurde zudem von den recht robust zu Werke gehenden Gsteakteuren bereits in den ersten 45 Minuten sechs Mal gefoult.

Da aus der eigenen Abwehr heraus und aus dem defensiven Mittelfeld keinerlei Impulse kamen, gab es fr die Offensiabteilung natrlich nur ganz selten verwertbare Psse. Ganz anders agierten da die Gste, die mehrere blitzschnelle Konter starteten und sich vier hochkartige Einschussmglichkeiten erarbeiteten. Doch entweder scheiterten sie am gut reagierenden Keeper Sebastian Laubach oder sie verfehlten das Gehuse. Mit einem fr die Wichmannshuser schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause. Im zweiten Durchgang wusste sich das Konklowsky-Team zwar zu steigern und verbuchte endlich auch zwei groe Chancen durch Benz und Gonnermann. Das alles entscheidende Tor erzielten aber die Gste in der 73. Minute als die Wichmannshuser Abwehr absolut nicht im Bilde war. Ein sichtlich frustrierter Jan Gonnermann sagte nach den enttuschenden neunzig Minuten: Wir spielen momentan einfach keinen Fuball. Die Abwehr ist verunsichert, weil wir den Ball nicht in den eigenen Reihen halten knnen und im Offensivbereich knnen wir unsere fehlenden Spieler nicht ersetzen. Es wird jetzt Zeit, dass wir endlich wieder punkten.

Trainer Stefan Konklowksy schtzt die Situation beim TSV Wichmannshausen hnlich wie sein Mannschaftskapitn ein: Wir haben keine klassische Nummer zehn und deshalb mangelt es an der Kreativitt im Spielaufbau. Die spielerischen Defizite knnen wir auch deshalb nicht kompensieren, weil unser Kader einfach zu klein ist.

Auch interessant

Kommentare