220 Dienstjahre gefeiert - Jubilare beim Jugendhilfeverbund St. Elisabeth

Fulda-Maberzell. In sehr großer Runde fanden beim Jugendhilfeverbund "St. Elisabeth" kürzlich die Ehrungen für langjährige Mitarbeiter s

Fulda-Maberzell. In sehr großer Runde fanden beim Jugendhilfeverbund "St. Elisabeth" kürzlich die Ehrungen für langjährige Mitarbeiter statt: Einrichtungsleiter Alfred Heil und Achim Eng, Ressortleiter der Jugendhilfe beim Caritasverband für die Diözese Fulda, konnten für das abgelaufene Jahr 2010 insgesamt zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für zehn-, 20-, 25- und sogar 30-jährige Dienstzugehörigkeit auszeichnen und ihnen entsprechende Urkunden und Ehrennadeln überreichen. Dabei gingen Heil und Eng in kurzen Ansprachen auf die individuelle Berufslaufbahn der jeweiligen Jubilare ein. Einrichtungsleiter Heil betonte, dass er stolz darauf sei, wie viele Mitarbeiter kontinuierlich und "mit viel Herzblut" ihren Dienst am hilfebedürftigen jungen Menschen leisteten und dabei auch dem Jugendhilfeverbund als dem Dienstgeber die Treue hielten. Ressortleiter Eng ergänzte, dass die enorme Zahl von 220 gemeinsamen Dienstjahren der diesjährigen Jubilare im Gegensatz zu dem Trend in der Jugendhilfe stünden: Die Verweildauer der Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen würde immer mehr verkürzt, und umso wichtiger sei es daher, dass wenigstens die Mitarbeiter Ruhe und Beständigkeit in die Einrichtungen trügen. Für das Mitarbeiter-Team gratulierte Mitarbeiter-Vertreterin Sandra Hoffrogge allen Jubilaren.

Für zehn Jahre Dienstzugehörigkeit bei Caritas und Jugendhilfeverbund wurden Gunburg Block, Christiane Griesing, Karin Eckstein und Christina Müller ausgezeichnet. Geehrt für 20 Dienstjahre wurden Heidemarie Lübbert, Monika Schelke, Wolfgang Köhler, Susanne Walter sowie Christel Schwendner. Seit 25 Jahren mit dabei sind Peter Lübbert und Petra Engelhardt. Eine Ehrung für sogar 30 Jahre Zugehörigkeit erhielt Annette Roell. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.