Ehrenwort gegen Doping

+
Foto: Soremski

Hessen. Alle Spitzensportler, die eine „Duale Karriere“ in der Landesverwaltung einschlagen, müssen eine Erklärung unterzeichnen.

Hessen. Sportminister Boris Rhein will im Kampf gegen Doping ein weiteres Zeichen setzen. Alle Spitzensportler, die eine "Duale Karriere" in der Landesverwaltung einschlagen, müssen eine Ehrenerklärung unterzeichnen im Hinblick auf die Grundwerte "Leistung, Fairplay, Miteinander".

Rhein: "Einen wesentlichen Teil dieser Grundsätze nimmt das Thema Doping ein. Die Spitzensportler erklären, dass sie niemals versuchen, Erfolg durch Täuschung oder Betrug zu erzielen, gegen Doping-Bestimmungen zu verstoßen und den Dienstherrn über jeden Dopingverdacht ihrer Person zu informieren. Mit dieser Ehrenerklärung gehen wir einen weiteren Schritt, um Bedingungen und Strukturen zu stärken, die Manipulationen durch Doping im Sport konsequent verhindern wollen." Derzeit arbeiten und trainieren 250 Spitzensportler in den Polizeisportfördergruppen und verbinden so erfolgreich Sport mit Beruf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotostrecke: 36:0! Young Huskies U13 mit Rekordergebnis

Kassel. Die U13 der Young Huskies haben am Sonntagmorgen beim Hessenliga-Spiel gegen die SG Neuwied/Diez-Limburg ein Rekordergebnis von 36:0 in der Kasseler …
Fotostrecke: 36:0! Young Huskies U13 mit Rekordergebnis

Bildergalerie: Eintracht Baunatal mit deutlicher Niederlage gegen SG Leutershausen

Handball. Drittligist Eintracht Baunatal musste am Samstagabend eine deftige 19:30 (9:13) Niederlage gegen den SG Leutershausen in der Baunataler Rundsporthalle …
Bildergalerie: Eintracht Baunatal mit deutlicher Niederlage gegen SG Leutershausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.