Auf einem Bein

Nach Mallorca-Trip fehlten den Lwen am Ende die Krfte Fuball. Die Jungs haben sich wohl auf Mallorca vier Tage lang be

Nach Mallorca-Trip fehlten den Lwen am Ende die Krfte

Fuball. Die Jungs haben sich wohl auf Mallorca vier Tage lang berlegt, wie sie den Torjubel zelebrieren wollen, sagte Trainer Matthias Hamann nach der 2:1-Niederlage der Lwen gestern in Wehen. Die Mission im Spiel gegen Zweitliga-Aufsteiger Wehen war also ganz klar: Ein Tor erzielen. Das gelang den Kasselern dann auch in Halbzeit zwei, nachdem Stroh-Engel kurz vor dem Halbzeitpfiff den Fhrungstreffer markiert hatte. Vorausgegangen war ein unntiger Ballverlust im Mittelfeld der Lwen.

Die Mannschaft hat sich in diesem ,Bonus-Spiel quasi selbst aufgestellt und ihre Positionen festgelegt, sagte Hamann ber eine ungewhnliche Manahme. Das gelang im weiteren Verlauf auch ganz ordentlich: Wir sind gut aus der Pause gestartet und haben durch einen berragenden Spielzug den Ausgleich erzielen knnen. Die Entstehung: Berger treibt den Ball ber die rechte Seite nach vorn, passt zu Cesar, der wiederum quer aufSchmidt spielt nach dessen Vorlage kann Beyer mit dem Ball fast bis ins Tor laufen (49.). Die Folge: Die komplette Lwen-Elf feiert auf einem Bein hpfend vor den mitgereisten Kasseler Fans.Dann sind jedoch zunehmends die Krfte geschwunden da steckte den Jungs wohl noch der Mallorca-Trip in den Knochen, sagte Hamann ber die Schluphase, in der Popovic das 2:1 (73.) erzielte. Am nchsten Samstag gegen 1860 wollen wir uns jetzt mit einer guten Leistung von den Fans verabschieden. Dafr wird die kommende Woche auch noch mal intensiv trainiert, sagte Hamann ber die anderen Vorgaben beim letzten Saisonspiel .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.