Ohne sie geht es nicht: EAM Kassel Marathon sucht noch Helfer

+
Mit Spaß im Helfer-Team dabei (von links): Gerda Metz, Renate Werner, Klaus Metz, Sylvia Metz, Horst Metz bei der Zielververpflegung 2018.

Von Freitag bis Sonntag, 13. bis 15. September, findet in Kassel der EAM Marathon statt. Es werden noch Personen gesucht, die gerne ehrenamtlich helfen möchten.

Kassel. Wenn vom 13. bis 15. September Nordhessens größte Sportveranstaltung, der EAM Kassel Marathon, über die Bühne geht, sind nicht nur die wieder etwa 10.000 Teilnehmer gefragt, sondern auch viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Etwa 1.100 von ihnen sind jedes Jahr am Marathon-Wochenende und an den Tagen zuvor im Einsatz.

„Ohne sie könnte der Marathon nicht stattfinden“, sagt auch Organisationsleiter Winfried Aufenanger zu Recht. Und das man als Helfer genauso viel Spaß haben kann wie als Läufer oder Walker, wissen diejenigen, die schon mal dabei waren. Klaus Metz ist einer aus den ersten Marathon-Stunden. Seit Jahren organisierte er beispielsweise die „Warm up“-Läufe durch die Stadtteile in der Woche vor dem Marathon mit, seitdem ist er immer an verschiedenen Stellen dabei, wo Hilfe benötigt wird.

Bildergalerie: Der Start am Sonntag beim Kassel Marathon 2018

 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt

Inzwischen längst zum passionierten Halbmarathon- und gar Marathon-Läufer geworden, hat er seine gesamte Familie mit dem „Helfer-Virus" infiziert. „Du hast als Helfer immer ganz viele schöne und lustige Erlebnisse und es macht einfach große Freude, mit einem Lächeln im Gesicht dabei zu sein“, erzählt Klaus Metz, „dann kommt auch immer was von den Teilnehmern zurück. Man hat tolle Begegnungen mit tollen Menschen." Eines sollte man aber auf jeden Fall beachten, sagt Klaus: „Man muss es schon mit Herzblut machen und nicht einfach nur dastehen." Für ihn und seine Familie ist es auf jeden Fall eine sehr emotionale Geschichte – und die Vorfreude auf den kommenden Marathon ist bereits groß. Ähnlich sieht es auch Wolfgang Betzin.

Er ist mittlerweile einer aus dem kleinen Kernteam der Marathon-Organisatoren und ist das ganz Jahr in die Vorbereitungen eingebunden. Am Marathonwochenende hat er viele Aufgaben, ob Aufstellen der Kilometer-Schilder, oder Teil der „Eingreiftruppe“, die immer schnelle Lösungen findet – so etwas wie einer für alle Fälle. „Mir gefällt es einfach, den Marathon zu unterstützen“, sagt er, „weil es Spaß macht zu helfen.“ Und ist mit Klaus Metz einer Meinung: „Du triffst immer freundliche Leute, viele Sportkollegen, die du sonst nicht so oft siehst und die Zusammenarbeit im Team ist schön.“ Eines ist für Wolfgang Betzin, als Läufer und Trainer aktiv im Laufteam Kassel, aber besonders wichtig: „Wenn wir ehrenamtlichen Helfer nicht wären, wenn jeder nur an seinen Lauf denkt, dann würde es weder Marathon noch Nordhessen-Cup geben.“

Bildergalerie: Mini-Marathon lockte tausende Läufer auf die Strecke

 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schard t
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Sch ardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt
 © Schardt

Auch der ehemalige Weltklasse-Läufer Ralf Salzmann ist längst aus dem Orga-Team in Kassel nicht mehr wehr wegzudenken. Immer wieder ist er beeindruckt von der ganzen Logistik, die hinter einen solchen Veranstaltung steckt. Daher Ralf Salzmanns Appell an alle: „Macht doch auch mit als Helfer, die Athleten danken es Euch garantiert.“

Wer durch solche positive Beispiele jetzt motiviert ist und gerne ehrenamtlich Teil des Marathon-Teams sein möchte, kann sich jederzeit im Marathon-Büro unter 0561 - 933 1666 oder per Mail bei info@kassel-marathon.de melden. Vor allem Streckenposten, ein ganz wesentlicher und wichtiger Faktor der Veranstaltung, werden noch gesucht, aber auch in anderen Bereichen ist jeder willkommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotostrecke: 24h Stunden Strampeln und Laufen für den guten Zweck

Kassel. Am Wochenende gab es im EuroFit Kassel wieder die fünfte Auflage "24h Stunden Strampeln und Laufen für einen guten Zweck". Organisiert wurde die tolle Aktion in …
Fotostrecke: 24h Stunden Strampeln und Laufen für den guten Zweck

Bildergalerie: Eintracht Baunatal verliert gegen den HC Elbflorenz 33:34

Handball. Drittligist Eintracht Baunatal hat am Samstagabend sein Heimspiel mit 33:34 (14:5) gegen die zweite Mannschaft des HC Elbflorenz verloren. 
Bildergalerie: Eintracht Baunatal verliert gegen den HC Elbflorenz 33:34

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.