Flüssiger Auftakt beim Burgwald-Triathlon

Fulda. "Man könnte fast sagen, dass die komplette Strecke mehr dem Schwimmen glich als einem Triathlon",  so Stephan Bunse am Ende des Wet

Fulda. "Man könnte fast sagen, dass die komplette Strecke mehr dem Schwimmen glich als einem Triathlon",  so Stephan Bunse am Ende des Wettkampfes.

"So einen Regen habe ich noch bei keinem Wettkampf erlebt – auf der Radstrecke habe ich teilweise fast nichts mehr gesehen, Schlamm kam mir entgegen und beim Laufen bin ich knöcheltief im Matsch versunken – aber Spaß hat es trotzdem gemacht und es war eine tolle Veranstaltung",  sagte der 33 -jährige Betriebswirt nach dem Triathlon.

Rund 130 Athleten begaben sich am vergangenen Wochenende nach Bottendorf, um dort die Distanzen 500 Meter  schwimmen, 22 Kilometer  Rad fahren und abschließend fünf Kilometer zu Fuß zu absolvieren. Am Ende sprang für Bunse der 2. Platz heraus.

"Es war ein gelungener Saisonauftakt für mich. Meine Schwimm- und Radform stimmen, ich bin trotz des Regens nur ein paar Sekunden über dem Streckenrekord der Radstrecke geblieben. Beim Laufen muss ich noch ein wenig in Schwung kommen, aber das wird schon, ich weiß was ich noch zu tun habe."

Bunse kletterte als Erster aus dem Bottendorfer Teich, stieg als Erster vom Rad und musste beim Laufen nur den Fuldataler Langlotz passieren lassen. Erfreulich ist auch, das knapp hinter Bunse sein Mannschaftskamerad Christoph Stell ins Ziel lief. "Das lässt für den Regionalligawettkampf in zwei Wochen hoffen, dann gilt es am Edersee".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.