Gefühlvoll in der Liga bleiben: Tolles Tanz-Fest in Aueparkhalle

Tanzsport. Es war ein großes Tanz-Spektakel, das die 1.600 Zuschauer vergangenen Samstag in der Kasseler Aueparkhalle zu sehen bekamen. Erstmals mach

Tanzsport. Es war ein großes Tanz-Spektakel, das die 1.600 Zuschauer vergangenen Samstag in der Kasseler Aueparkhalle zu sehen bekamen. Erstmals machte an diesem Tag die 1. Bundesliga der Standardformationen in Nordhessen Station.Beim zweiten von fünf Wettkämpfen der Saison traten die acht besten Standard-Teams Deutschlands an, unter ihnen der Lokalmatador vom heimischen Rot-Weiss-Klub. Für die Kasseler Tänzer ging es dabei nicht darum, sich etwa mit dem aktuellen Weltmeister aus Braunschweig oder dem 1. TC Ludwigsburg zu messen. Für die Mannschaft von Trainer Eugen Khod, in der vergangenen Saison ins Oberhaus aufgestiegen, heißt das Ziel Klassenerhalt.Diesem Ziel kamen die acht Paare am vergangenen Wochenende ein kleines Stück näher. Hatte man zwei Wochen zuvor in Ludwigsburg mit Rang sieben den sechsten Tabellenplatz, der am Saisonende das rettende Ufer bedeutet, knapp verpasst, konnte in Kassel die erhoffte Wende eingeleitet werden. "Der Plan, vor unserem tanzsportbegeisterten Publikum in Kassel unseren Hauptkonkurrenten Berlin anzugreifen, ist gut aufgegangen", jubelte Trainer Eugen Khod nach dem Wettkampf. "Nun werden wir alles daran setzen, dass uns Platz sechs keiner mehr streitig machen kann": Der psychologische Vorteil sollte dabei ganz auf Seiten der Kasseler liegen, schließlich ist die Rolle des Jägers oft einfacher als die des Gejagten. Doch darauf möchte sich im Team keiner verlassen. In den zwei Wochen bis zum nächsten Wettkampf in Göttingen wird noch viel Schweiß fließen, denn harte Arbeit ist bekanntlich die Grundlage für Erfolge im Leistungssport.

Weitere Informationen und Fotos im Internet unter www.standardformation-kassel.de.

Alle Fotos: Eckhardt/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.