Gigathlon-Giganten

Burghaun. Vom 3. bis 5. Juli 2009 trafen sich in St. Gallen im schweizer Kanton Thurgau ber 5500 Teilnehmer aus 1400 Teams zum Swiss Olym

Burghaun. Vom 3. bis 5. Juli 2009 trafen sich in St. Gallen im schweizer Kanton Thurgau ber 5500 Teilnehmer aus 1400 Teams zum Swiss Olympic Gigathlon 2009".

Erstmals nahm auch ein Fnferteam des Burghauner Hartmetall- Herstellers Element Six GmbH" teil. Zwei Frauen, Kerstin Bergner und Anja Frank, sowie die Herren Sebastian Hlawatschek, Samir Kusturica und Guido Richter stellten sich dem Wettstreit mit Teams aus der Schweiz, sterreich und Deutschland sowie einem kanadischen Team. Am Ende sprang fr die Burghauner ein groartiger 720. Rang heraus.

Das Team musste folgende Disziplinen bewltigen: Rennrad, Mountainbike, Schwimmen, Laufen und Inlineskaten. An jedem der drei Tage stand ein Wettbewerb mit fnf Disziplinen auf dem Programm. Whrend die Freitagswettbewerbe lediglich dem Aufwrmen" dienten, ging es dann am Samstag in die Vollen".

Kerstin Bergner bergab nach 3 km im Wasser des Bodensees an Anja Frank, die per Inlinern 57 km mit 100 m Hhenunterschied zu bewltigen hatte. Guido Richter hatte bei seinem 90 km-Radrennen gar 1700 Hhenmeter zu meistern. Mit einem Unterschied von 1400 Hhenmetern hatte auch Samir Kusturica bei seinem 12 km-Lauf zu kmpfen. Schlussendlich hatte Sebastian Hlawatschek auf dem Mountainbike 40 km bei 1200 Hhenmetern zu absolvieren.Sonntags standen dann nochmals folgende Strecken auf dem Programm: Inliner 42 km, Schwimmen 2,8 km, Mountainbike 57 km, Rennrad 70 km und Laufen 24 km.

Eine besondere Leistung vollbrachte noch Matthias Schudera, der den kompletten Gigathlon als Einzelkmpfer bestritt. Er hatte an den beiden Tagen als Solist die gleichen Strecken wie das Team zu bewltigen. Ein hervorragender 138. Platz war der verdiente Lohn fr seine Mhen.

Geschafft, aber berglcklich und stolz ob des erreichten Platzes, machte sich die Truppe nach fnf anstrengenden und erlebnisreichen Tagen in der Schweiz wieder auf den Heimweg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.