Handballer der TG wollen bis zum letzten Spiel kämpfen

+

Beim Neujahsempfangs der TG Münden zeigten sich die Handballspieler optimistisch.

Von HELGA PIEKATZ

Hann. Münden. Ivan Stajic heißt der neue Handballspieler der TG 1860 Münden e.V. Beim Neujahrsempfang am Montag vergangener Woche konnten Freunde des Sports den hochgewachsenen Neuzugang kennenlernen. Jann Rentsch, Kapitän des Teams und abseits des Spielfelds zuständig für das "Finanzielle" und die Organisation sowie Arne Ending, Spartenleiter Handball, sprachen über die Lage und die Ziele.

Nach der schweren Verletzung von Christian Grambow war es schwierig, einen guten Mann zu finden, da finanzstarke Vereine selbst nach guten Spielern suchten, erklärte Ending. "Wegen Umständen, auf die wir keinen Einfluss hatten", verlor die Mannschaft so manches Spiel. Die Gymnasiumshalle war gesperrt und sie mussten 14 Mal hintereinander auswärts antreten. Die Austragungsorte wurden getauscht. Bis zum 7. Juni sind es nun Heimspiele. "Wir sind optimistisch, die nächsten Spiele zu gewinnen, brauchen aber auch die Fans dazu", so Ending weiter. Er dankte dem früheren Trainer Frank Janotta für die geleistete Arbeit und den Sponsoren. Trainer seit November 2015 ist Markus Piszczan. Er wird von Christian Dümer unterstützt. Der Kader zählt 14 Spieler und zwei Ergänzungsspieler.

Ivan, der Neue

"Ivan hilft und verstärkt", ergänzte Rentsch. Dreimal pro Woche sei Training, sie spielen Oberliga, wollen aber "zweigleisig planen". Das müssen sie auch, denn das Team rangiert momentan auf dem letzten Tabellenplatz. Ob es zum Klassenerhalt reicht, werden die kommenden Wochen zeigen. Die Verbandsliga, so Rentsch, sei identisch mit der Oberliga, würde auch nicht weniger kosten. Diese Saison sei "gut gesichert", die Sparte hätte sogar ein "kleines Plus erwirtschaftet". Jedoch sei es schwierig, Sponsoren zu finden. Man sei darauf angewiesen, dass keiner der Sponsoren zurücktrete. Trotz der schwierigen Situation bleibt Rentsch optimistisch: "Wir geben nicht auf, wir kämpfen!" Er übernehme die Aufgaben "wie gehabt", bräuchte allerdings zusätzliche Unterstützung. Den Posten als Geschäftsführer lehne der derzeitige Mannschaftskapitän aber ab: "Wir brauchen eine Führungsperson als Ersatz für Thomas Eisenbach."

Im Ratsbrauhaus Energie getankt

Beim gemütlichen Essen im Ratsbrauhaus saß die Mannschaft in der vergangenen Woche zusammen. Johannes Oppermann, der Kreisläufer, Tim Gerlach, der Torhüter, Björn Prinz vom Rückraum, Jonas Görtelmeyer, der zweite Torwart und Lukas Michalke, rechts außen. Darunter auch der Neue, Ivan Stajic. Er erzählt, wieso er sich entschlossen hatte, vom TV Jahn in Duderstadt zur TG zu wechseln. Die Mannschaft, das Umfeld und der "Zusammenhalt" gefalle ihm. Der gebürtige Belgrader (35) fühle sich wie 27 und als Weltenbummler, "zu Hause auf drei Kontinenten". Er bringt internationale Erfahrung mit, möchte helfen, die Oberliga zu halten: "Ich gebe alles dafür". Der Neuzugang freut sich auf das Training, darauf, den anderen Tipps und seine Erfahrung weiterzugeben. Da er Linkshänder ist, spielt er im Rückraum rechts bei Abwehr und Angriff. Der Zwei-Meter-Hüne hatte bisher keine Verletzung. Handball spiele er "automatisch" und deshalb zum Ausgleich Basketball. Vor dem Wettkampf entspanne er bei Musik und nehme so "positive Energie" auf. Die gab er am vergangenen Samstag auch gleich an die Mannschaft weiter und steuerte vier Treffer beim zweiten Heimsieg der Saison gegen den MTV Soltau bei. Mehr Tore erzielten nur Nico Backs (6) und Christian Grambow (9). Die Partie endete schließlich 33:29 – das Ergebnis lässt weiter im Abstiegskampf hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Stroeher siegt am Nürburgring

Baunataler jetzt wieder mit Chancen auf den Gesamtsieg Motorsport. Beim vorletzten Lauf zum FHR-Langstreckencup auf dem Grand Prix Kurs de
Stroeher siegt am Nürburgring
Brazilian Jiu-Jitsu als neue Sparte
Lokalsport

Brazilian Jiu-Jitsu als neue Sparte

Helsen. Jens Knippschild und Alexander Zareba wollen das Brazilian Jiu-Jitsu im Budo-Club etablieren. Eine neue Abteilung ist bereits ins Leben gerufe
Brazilian Jiu-Jitsu als neue Sparte
Solidarität ist nicht käuflich - Reservistenverband für Gelbe Schleife gelobt
Lokalsport

Solidarität ist nicht käuflich - Reservistenverband für Gelbe Schleife gelobt

Osthessen. Die Gelbe Schleife des Reservistenverbandes hat sich als Symbol für die Solidarität zu den Soldaten im Einsatz bereits etabliert. Auch d
Solidarität ist nicht käuflich - Reservistenverband für Gelbe Schleife gelobt

Für Kinder in der Dritten Welt

Fulda/Groenlder.Er hat in der hiesigen Region und darber hinaus einen guten Namen: Die Rede ist vom Verein Wir helfen
Für Kinder in der Dritten Welt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.