1. lokalo24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hockenheimring: Herkules-Flitzer ist wieder am Start

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Lokalo24.de

In wenigen Wochen treten 115 Studententeams aus 34 Nationen mit ihren selbst gebauten Formelrennwagen auf dem Hockenheimring gegeneinander an.

Motorsport. Angriff auf die Top 15: Das Herkules Racing Team der Universität Kassel hat kürzlich den neuen Rennwagen der Saison vorgestellt. Mit stolzen 210 Kilogramm, rund 90 Pferdestärken und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter vier Sekunden geht er auf dem Hockenheimring und im italienischen Varano an den Start.In der Saison 2014/15 ist der Leitsatz des Teams "Evolution statt Revolution". Der inzwischen fünfte Bolide des Herkules Racing Teams hat, wie auch seine vier Vorgänger, als Herzstück den Motor einer Suzuki GSX-R 600. Dieser wird in einen optimierten Stahlgitterrohrrahmen eingebaut und mit einer CFK-Außenhaut verkleidet. Das Aerodynamik-Paket des Wagens der vergangenen Saison wurde weiterentwickelt und somit hat auch der HRT15 einen Heck- und Frontflügel sowie einen Unterbodendiffusor.

Um mit den Erfolgen der Vorsaison mitzuhalten, hat das Team wieder ein Jahr lang unermüdlich gearbeitet: Bis zum "Design-Freeze" im Dezember 2014 wurde der neue Wagen von den Studierenden selbst konstruiert. Darauf folgte die Fertigungsphase, welche ohne die Unterstützung von Sponsoren aus der Industrie und der Uni Kassel nicht realisierbar gewesen wäre. "Derzeit befinden wir uns in der heißen Phase", so der technische Leiter Sergei Getmann. "Tagsüber wird der Wagen bei den Testfahrten auf Herz und Nieren geprüft, nachts befinden wir uns in der Werkstatt und nutzen die Zeit für Verbesserungen."

Dem Team bleiben nur noch wenige Wochen bis zum ersten Rennen der Saison: Vom 28. Juli bis zum 2. August treten 115 Studententeams aus 34 Nationen mit ihren selbst gebauten Formelrennwagen bei der Formula Student Germany auf dem Hockenheimring gegeneinander an. Den 18. Platz der letzten Saison wollen sie toppen und bei den 15 Besten mitfahren. Danach folgt ein Rennen im italienischen Varano auf dem Autodromo Riccardo Paletti.

Auch interessant

Kommentare