Käfig-König kommt aus Kassel: Yasar Atasoy wird MMA-Champ

Atasoy mit dem Gürtel des GMMAF-Verbandes.       Foto:Privat
+
Atasoy mit dem Gürtel des GMMAF-Verbandes. Foto:Privat

MMA-Kämpfer Yasar Atasoy ist neuer Deutscher Meister und reist nun zur EM.

Von JONAS VALTINK

Kampfsport. Den Kasseler Yasar Atasoy kennen viele noch von seiner Heldentat im Oktober 2015. Damals verhinderte der 21-Jährige den Tod einer jungen Mutter, als diese zusammen mit einer anderen Frau brutal überfallen und niedergestochen wurde. Atasoy rettet der Frau das Leben und ist seitdem für sein mutiges Eingreifen bekannt.

Doch nicht nur dafür: Atasoy ist deutscher Meister im "ultimativsten Kampfsport der Welt", wie Atasoy selbst sagt. In der Dresdner Margonarena erkämpfte er sich jetzt bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften im MMA-Sport (Mixed Martial Arts) den Gürtel des Deutschen MMA Amateur Champions in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm.  Der 21-Jährige hat wie er selbst sagt "mit 16 Jahren das Ringen begonnen, um mich auf das MMA vorzubereiten".Atasoy, der eine makellose Bilanz von sechs Siegen in Folge vorweisen konnte, kämpfte im Halbfinale gegen Tim Krok, den er in Runde zwei, durch einen "rear neck choke" (Schwitzkasten mit dem Einsatz der Beine) besiegte. Im Finale konnte er sich kampflos den Titel sichern – sein Gegner Rashid Ataef trat nicht zum Kampf an. "Seit ich vor knapp einem Jahr mit MMA angefangen habe lässt es mich nicht mehr los", erklärt der neue Champ des GAMMAF-Verbandes.Für den jungen deutschen Amateurmeister und das Team des MMA Cage Cassel geht es nun am  20. und 21. Oktober nach St. Petersburg zu den europäischen Amateurmeisterschaften im MMA. "Ich freue mich auf die bevorstehenden Wettkämpfe in Russland und die Zukunft mit meinem Team" sagte Atasoy nach dem Kampf.

Auf die Frage, ob er sich schon mal ernsthaft beim Kämpfen verletzt habe, antwortet der 21-Jährige gelassen: "Beim MMA ist mir bisher nichts ernstes passiert. Beim Ringen habe ich mir aber mal eine Rippe gebrochen". Wer den jungen Kasseler MMA-Sportler live beim Kämpfen erleben möchte kann sich Tickets für die renommierte MMA Veranstaltungreihe Respekt  FC 17 in Karlsruhe am Samstag, 17. September sichern.  Atasoy wird dort erstmals unter Semi-Pro-Regeln um den Einzug in das Finale und den begehrten Respect FC Junior Champion Gürtel kämpfen.

Extra Info: Das ist MMA?

Mixed Martial Arts (deutsch Gemischte Kampfkünste, kurz MMA) ist eine  moderne Art des Vollkontaktwettkampfes. Beim MMA werden verschiedenste Techniken eingesetzt. Die Kämpfer bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken (Striking) des Boxens, Kickboxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate und auch der Bodenkampf- und Ringtechniken (Grappling) des Brazilian Jiu-Jitsu, Ringens, Judo und Sambo.  Techniken aus anderen Kampfkünsten werden auch  benutzt. Der größte Unterschied zu anderen Vollkontaktsportarten ist, dass auch im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden darf. Dadurch kam es allerdings 2010 zum Sendeverbot von MMA-Profikämpfen im deutschen Fernsehen, welches aber im Oktober 2014 wieder aufgehoben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ring frei
Lokalsport

Ring frei

Boxen. Die Fäuste fliegen am Wochenende im Autohaus Glinicke.
Ring frei
Zurück zu den Wurzeln: Surfprofi Leon Glatzer zu Besuch in Kassel
Lokalsport

Zurück zu den Wurzeln: Surfprofi Leon Glatzer zu Besuch in Kassel

Leon Glatzer lebt in Costa Rica, gehört zu den besten Surfern Deutschlands und hat Kasseler Wurzeln.
Zurück zu den Wurzeln: Surfprofi Leon Glatzer zu Besuch in Kassel

Seniorenrunde Eisenberg

Twistetal. Bester Schtze im Wettkampf gegen Usseln war Hans Wiemann mit 298 Ringen. Auch gegen Goldhausen war Wiemann der beste, er holte 297 Ri
Seniorenrunde Eisenberg

Von Tulpen und Toren

Von THOMAS LANGEFuball. Entspannen kann ich am Besten in meinem Garten. Und wenn ich ehrlich bin: Man sieht den Erfolg
Von Tulpen und Toren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.