Kein Geld, kein Aufstieg: KSV rudert zurück, aber holt zwei Neue

+

Verein spricht nicht mehr vom Aufstieg, sondern von "Fußball, den man bezahlen kann" - zwei CSC-Kicker werden Löwen.

Fußball. Der KSV Hessen und der Aufstieg im kommenden Jahr – das scheint doch ein großes Missverständnis gewesen zu sein. Denn am Mittwoch informierten die Löwen in einer schriftlichen Presseerklärung, dass die sportlichen Ziele in der neuen Saison der wirtschaftlichen Situation angepasst werden würden. Heißt im Klartext: Vom Aufstieg redet nun keiner mehr. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Der angekündigte stufenweise Rückzug des Hauptsponsors und die in der Rückrunde enttäuschenden Zuschauereinnahmen erforderten eine kurzfristige Neuausrichtung der bisherigen formulierten sportlichen Ziele."

Noch auf dem Neujahrsempfang der Löwen hatte Ex-Löwen-Präsi Hans-Jochem Weikert den Aufstieg als Ziel formuliert. Dann wurde bekannt, dass die Löwen nicht länger auf die volle Unterstützung von VW als Hauptsponsor zählen können; der Konzern reduziert zunächst sein Engagement und wird sich auf lange Sicht komplett zurückziehen.Und ein Risiko will der KSV nicht eingehen: "Mit Blick auf die vielleicht seit Jahren attraktivste Regionalliga im nächsten Jahr mit vielen ambitionierten und wirtschaftlich stärkeren Vereinen, wäre ein notwendiger Etat für einen Aufstiegsplan ein Risiko für den Verein." Der KSV Hessen Kassel werde nur Fußball zeigen, den er auch bezahlen kann, so die Aussage.Dazu wird er einen Drei-Phasen-Plan umsetzen: Die erste Phase sieht vor, dass zunächst bis zum Trainingsstart nur so viel investiert wird, wie bis dato aus der Vermarktung auch tatsächlich generiert wurde. Sollten die Erlöse aus diesem Bereich die Kalkulationen in der Folgezeit übersteigen, so kann in den Phasen zwei – bis Ende August – und in Phase drei – bis Ende der Transferfrist im Januar – noch einmal nachgelegt werden.Darin sehen die Löwen-Verantwortlichen durchaus eine Chance: "Man wird sofort flexibel reagieren können, wenn zusätzliche Sponsorings aus der Region an den KSV Hessen herangetragen werden."Bei allen Überlegungen und  Planungen soll dennoch die Nachwuchsarbeit weiter ausgebaut und gefördert werden. Der Verein baut darauf, dass aus den Hessenliga-Mannschaften der U19, U17 und U15 nach und nach sich Spieler für die 1. Mannschaft empfehlen. Aus diesem Grund wurde auch beschlossen, dass im Falle des Aufstieges der U23, in der kommenden Saison diese auch definitiv in der Hessenliga antreten und entsprechend gefördert wird.

Neue Stürmer kommen vom CSC 03

Der KSV hat zwei neue Stürmer verpflichtet: Lukas Iksal (21) und Igor Radisavljevic (35) werden sich vom CSC 03 dem KSV Hessen Kassel anschließen. Ob die beiden Neuen in der ersten oder zweiten Mannschaft der Löwen zum Einsatz kommen werden ist derzeit noch offen. Als Spielertyp ähnelt Iksal Mike Feigenspann, der den Verein am Ende der Saison in Richtung Gladbach verlassen wird. Der 35 Jahre alte Radisavljevic soll als "Brecher" eingesetzt werden, wie es heißt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Stroeher siegt am Nürburgring

Baunataler jetzt wieder mit Chancen auf den Gesamtsieg Motorsport. Beim vorletzten Lauf zum FHR-Langstreckencup auf dem Grand Prix Kurs de
Stroeher siegt am Nürburgring

Sich früher bewegen

Waldeck-Frankenberg. Sportliche Aktivitten sind eine entscheidende Hilfe zur Verminderung von Risikofaktoren und bei der Vorbeugung von Krankhei
Sich früher bewegen
Senioren helfen auf dem Weg ins Internet
Lokalsport

Senioren helfen auf dem Weg ins Internet

Fulda/Rasdorf. Laptop und iPad: Brigitte Mihm aus Großenlüder und Bruno Müller aus Pilgerzell gehen vollkommen selbstverständlich mit diesen Begri
Senioren helfen auf dem Weg ins Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.