Die LINKE - Kreisverband gegründet

Zusammenschluss der WASG und der Linkspartei nun auch in Fulda Fulda. Die erfolgreiche gemeinsame Politik der beiden bislang unabhngigen Parteie

Zusammenschluss der WASG und der Linkspartei nun auch in Fulda

Fulda. Die erfolgreiche gemeinsame Politik der beiden bislang unabhngigen Parteien WASG und Linkspartei hat nun endlich einen neuen Rahmen erhalten: Nachdem im Juni die beiden Parteien auf Bundesebene zur Partei DIE LINKE fusionierten, wird dieser Prozess auch auf Kreise- und Landesebene nachvollzogen. Das war ein berflliger Schritt: Die beiden Parteien arbeiten schon seit dem Bundestagswahlkampf 2005 und danach dem hessischen Kommunalwahlkampf 2006 zusammen.

Neuer Kreisvorstand

In den neuen Kreisvorstand wurden gewhlt: Mike Friedrich (Burghaun), Bettina Licht (Hofbieber), Michael Wahl (Petersberg), Sebastian Zppel (Eichenzell) und als Kreisschatzmeister Jrgen Jahn (Neuhof).Nach den Wahlen zum Kreisvorstand bestimmten die wahlberechtigten Parteimitglieder auch die zwei Direktkandidaten der LINKEN zur Landtagswahl fr die osthessischen Landtagswahlkreise 14 und 15.

Direktkandidaten

Als Direktkandidaten zur Landtagswahl wurden Karin Masche (Fulda) und Michael Wahl (Petersberg) nominiert. Beide blicken auf eine langjhrige politische Erfahrung zurck und engagieren sich in Parteiarbeit und sozialen Bewegungen seit Jahren fr die Anliegen der LINKEN. In der alltglichen politischen Arbeit stehen sie fr konsequente Umsetzung gewerkschaftlicher Forderungen. Sie stehen an der Seite der Beschftigten in den Betrieben wenn es gegen Ausgliederung, Privatisierung und Lohndumping geht.

Die etablierten Parteien regieren seit vielen Jahren an den Bedrfnissen der Mehrheit der Brger vorbei. In kaum einem anderen europischen Land werden Langzeitarbeitslose derart unter Druck gesetzt und ins soziale Abseits gestoen wie in Deutschland. Lohndumping, Zunahme von prekren Beschftigungsverhltnissen, von CDU und SPD beschlossene reale Rentenkrzungen, das Fernhalten von Kindern und Jugendlichen von Bildungschancen durch ein aussonderndes Schulsystem und die zunehmende Privatisierung aller Einrichtungen der Daseinsvorsorge verursachen gravierende soziale Ungerechtigkeiten und eine breite Umverteilung des Volksvermgens zu Ungunsten der Schwcheren.

Die Folge davon ist, dass sich immer weniger Menschen an Wahlen beteiligen, weil sie keine Alternative zu diesen Entwicklungen mehr sehen. Diese Alternative will DIE LINKE sein.

Zur Bundestagswahl erlangte DIE LINKE in Fulda fast 5 % der Stimmen, zur Kommunalwahl gelang mit dem breiten Whlerbndnis DIE LINKE.Offene Liste der Einzug mit je einem Abgeordneten in den Kreistag und die Stadtverordnetenversammlung Fulda.

Landtagswahlen 2008

Nach dem Erfolg der LINKEN bei den Brgerschaftswahlen in Bremen im Mai 2007, wo sie erstmals in ein westdeutsches Landesparlament einziehen konnten, geht die neue LINKE davon aus, dass sie auch bei den Hessischen Landtagswahlen im Januar 2008 den Sprung in das Landesparlament schaffen kann. Nach einer Forsa-Studie im Auftrag von BILD am Sonntag knnen sich heute schon knapp ein Viertel der Whler in Deutschland vorstellen, bei der nchsten Bundestagswahl DIE LINKE zu whlen (24%).

Die LINKE ist die Alternative fr mehr soziale Gerechtigkeit gegen die Umverteilung von unten nach oben. Weitere Informationen ber die LINKE in Fulda im Internet unter: www.fuldawiki.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fotostrecke: TSG Sandershausen gewinnt Hütt-Cup 2019
Lokalsport

Fotostrecke: TSG Sandershausen gewinnt Hütt-Cup 2019

Baunatal. Auch in diesem Jahr veranstaltetet der GSV Eintracht Baunatal wieder sein traditionelles Vorbereitungsturnier. Mit sechs Teams startete der Hütt-Cup 2019 von …
Fotostrecke: TSG Sandershausen gewinnt Hütt-Cup 2019

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.