Löwen-Fans wollen Uwe Wolf behalten!

Fußball. Jetzt fordern die Fans des KSV die Löwen-Verantwortlichen: Uwe Wolf soll Trainer des KSV Hessen Kassel bleiben! In einem Offenen Brief

Fußball. Jetzt fordern die Fans des KSV die Löwen-Verantwortlichen: Uwe Wolf soll Trainer des KSV Hessen Kassel bleiben! In einem Offenen Brief an den Vorstand fordert der Fanclub Red White Stars 1982, dass der fannahe Trainer den Löwen erhalten bleibt. Am Samstag gab es dazu eine Unterschriften-Aktion vor dem Auestadion, außerdem sorgte beim Einlaufen der Spieler eine eingeübte Choreographie für Stimmung pro Wolf. "So wollen wir Druck ausüben, Wolf einen Vertrag anzubieten", erklärt ein Fan dem EXTRA TIP. Insgesamt sollen "um die 400 Unterschriften zusammengekommen sein", sagte Manuel Schröder vom Fanclub nach dem 3:1-Sieg des KSV über Bayern Alzenau.Wolf hat nur einen Vertrag bis 30. Juni 2013 - außer die Löwen steigen auf, dann verlängert sich der Kontrakt automatisch. Angeblich wollen die Fans erfahren haben, dass der Trainer Angebote auch aus der zweiten Liga vorliegen habe und – sollte sich der KSV nicht bis Mitte März mit ihm einigen – den KSV verlassen wolle.

Hier der Wortlaut des Offenen Briefes:

"Offener Brief an Vorstand und sonstige Entscheidungsträger des KSV Hessen Kassel

Sehr geehrter Vorstand, sehr geehrte Entscheidungsträger des KSV Hessen Kassel,

wir, die Fans des KSV, blicken im März 2013 auf die wohl stürmischste Zeit seit der Neugründung zurück. Die einzelnen Punkte wollen wir an dieser Stelle nicht noch einmal im Detail auflisten und darüber diskutieren. Interne Machtspielchen, eine hohe personelle Fluktuation im organisatorischen und sportlichen Bereich und die damit einhergehende Konzeptlosigkeit des Vereins sind nur die Speerspitze dessen, was sich insbesondere im Jahr 2011 und bis zum Sommer 2012 in und um den Verein herum abspielte.

Mit der laufenden Saison und neu zusammengestellter, hungriger Mannschaft, kam auch eine vorsichtige Euphorie zurück in das Umfeld des KSV Hessen. Um das zerbrochene Porzellan der Monate zuvor, wieder vollständig zu reparieren, bedarf es sicherlich noch viel Zeit und ehrliche Arbeit. Der freie Fall allerdings konnte gestoppt werden. Nicht zuletzt wegen einer Person: Trainer Uwe Wolf.

Uwe Wolf kam in besagten stürmischen Zeiten zum Verein und übernahm das Traineramt. In weiterer Folge baute er eine Mannschaft auf, die erfolgreichere Zeiten erhoffen lässt und erfreut sich bei den Spielern großen Respekts. Für jeden Fan und Zuschauer, der sich intensiver mit dem Geschehen rund um Verein und Mannschaft auseinandersetzt, ist eines offensichtlich: Die sportliche Kehrtwende trägt die Handschrift Uwe Wolfs und sein Ziel ist es, so konnten wir des Öfteren vernehmen: "...das große Potenzial Kassels  zu nutzen um hier etwas aufzubauen...". Aktuell stehen die Chancen dafür nicht schlecht, ein Relegationsplatz und die damit verbundene Teilnahme an den Aufstiegsspielen ist greifbar nahe.

Neben seinen ausgezeichneten Fähigkeiten als Trainer ist Uwe Wolf eine Person, die in Fan-Kreisen für seine Offenheit, Ehrlichkeit und eben auch unbequeme Art geschätzt wird. Auch das passt zu Nordhessen und vor allem zum KSV Hessen Kassel.

Daher fordern wir, schnellstmöglich entsprechende Vertragsverhandlungen mit dem Cheftrainer zu führen und damit auch die begonnene Aussicht auf sportliche bessere Zeiten zu ermöglichen. Unabhängig davon ob der Mannschaft in diesem Jahr bereits der Aufstieg gelingt oder nicht.

Uwe Wolf ist ein Trainer, dem unter einschlägigen Fussball-Experten (Trainerkollegen, Spieler, Journalisten, etc.) durchaus Potenzial für höherklassige Vereine zugetraut und nachgesagt wird.

Aus unserer Sicht ist es daher völlig fahrlässig nicht frühzeitig zumindest entsprechende Gespräche über die Zukunft anzugehen, mit dem Ziel die Zusammenarbeit auch über den 30.06.2013 fortzusetzen.

Dazu fordern wir die Entscheidungsträger im Verein hiermit auf.

Red White Stars 1982"

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.