Maberzell auf bestem Weg in Play-offs

Matchwinner beim 3:2-Sieg des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell in Ochsenhausen: Nationalspieler Ruwen Filus. Foto: Archiv:
+
Matchwinner beim 3:2-Sieg des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell in Ochsenhausen: Nationalspieler Ruwen Filus. Foto: Archiv:

Düsseldorf in der Tischtennis-Bundesliga unbezwingbar. Fulda leistet dem Rekordmeister Schützenhilfe zur vorzeitigen Qualifikation.

Fulda. Borussia Düsseldorf siegt auch am 13. Spieltag der TTBL. Durch die Schützenhilfe des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat sich der Rekordmeister fünf Spieltage vor Ende der Hauptrunde bereits für die Play-offs qualifiziert.

13 Spiele, 13 Siege: Borussia Düsseldorf bleibt in der TTBL das Maß der Dinge. Nur zwei Tage nach dem Einzug in das Halbfinale der Champions League siegte der Meister 3:2 bei Schlusslicht TTC Hagen. Weil Vize-Meister TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell den 1. FC Saarbrücken 3:0 besiegte, steht Düsseldorf als erster Play-off-Teilnehmer fest. Neben Fulda bleibt der TTC Zugbrücke Grenzau durch einen 3:1-Erfolg beim TTC Schwalbe Bergneustadt erster Borussen-Jäger. Die TTF Liebherr Ochsenhausen siegten 3:0 beim Post SV Mühlhausen, Werder Bremen gewann 3:1 beim TTC matec Frickenhausen.

Vize-Meister Fulda ist als Tabellendritter ebenfalls auf dem besten Weg in die Play-offs. Gegen Saarbrücken mussten die Hessen nur im zweiten Einzel zittern, als sich Nationalspieler Ruwen Filus gegen Team-Europameister Tiago Apolonia nach 1:2-Rückstand noch den Sieg erkämpfte. Sowohl Wang Xi (3:0 gegen Adrien Mattenet) als auch Christian Süß (3:0 gegen Bojan Tokic) hatten bei ihren Erfolgen keine Probleme. Für Saarbrücken wird die Play-off-Teilnahme in dieser Form ein schwieriges Unterfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mit langen Haaren an die Spree: Vor 40 Jahren wechselten Holger Brück und Gerd Grau zu Hertha BSC
Lokalsport

Mit langen Haaren an die Spree: Vor 40 Jahren wechselten Holger Brück und Gerd Grau zu Hertha BSC

Kassel. Vor dem Auestadion treffen sie sich wieder: Gerd Grau und Holger Brück, 64 Jahre alt und zwei echte KSV-Urgesteine.  Hier stehen sie in der
Mit langen Haaren an die Spree: Vor 40 Jahren wechselten Holger Brück und Gerd Grau zu Hertha BSC

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.