Marius Oderwald tritt bei Ju-Jitsu WM an

Der 18-Jährige aus vom Budo-Club Bad Arolsen wurde vom Bundestrainer für die U21-WM in Athen nominiert.

Bad Arolsen. Vom 13. bis 15. März 2015 findet in Athen, Griechenland die Ju-Jitsu U21-Weltmeisterschaft statt.Für diese wurde Marius Oderwald vom Budo-Club Bad Arolsen 1975 e.V.Der erst 18-Jährige wurde in den Bundeskader des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes aufgenommen. Marius wird in der Disziplin Ne-Waza / Brazilian Jiu-Jitsu starten.

Dieses ist eine Kampfsportart, die sich weltweit immer größerer Beliebtheit erfreut und bereits zu den populärsten Kampfsportarten der Welt gehört. Der Schwerpunkt dieser Sportart liegt auf dem Bodenkampf.

Marius bereitete sich die letzten Monate intensiv auf die WM vor. In der Vorbereitungszeit hat er einen strikten Trainings- und Ernährungsplan.Dazu zählt ein intensives Kraft- und Ausdauertraining. Außerdem nahm er an diversen Bundeskaderlehrgängen teil.

Marius zählt zur deutschen Medaillienhoffnung. Er ist einer der besten Nachwuchssportler in Deutschland und hatte bereits in der Vergangenheit erfolgreich internationale Turniere bestritten.Er ist bereits seit seiner Kindheit Mitglied im Budo-Club Bad Arolsen er begann mit Ju-Jutsu, wo er bereits an einigen nationalen Turnieren erfolgreich teilnahm.

Seit 5 Jahren ist er schwerpunktmäßig im Brazilian Jiu-Jitsu aktiv.

Schnell erkannten die Trainer sein außergewöhnliches Talent und förderten ihn, so dass er jetzt bei der internationalen Spitze mitmischt.

Sein Bundestrainer Matthias Huber und Vereinstrainer Jens Knippschild, sind mit der Vorbereitung von Marius hochzufrieden.

"Marius ist extrem ehrgeizig und hält sich strikt an seine Trainingspläne. Er ist das Nachwuchstalent in Deutschland!", so Trainer Knippschild.

Der gesamte Budo-Club wünscht Marius Oderwald viel Erfolg bei der kommenden Weltmeisterschaft und drückt ihm kräftig die Daumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.