Neuer Vorstand der MIT im Gemeindeverband Hofbieber/Nüsttal

Hofbieber. Der Gemeindeverband Hofbieber/Nsttal der MIT (Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Hessen) bricht mit einem neuen Vorstan

Hofbieber. Der Gemeindeverband Hofbieber/Nsttal der MIT (Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Hessen) bricht mit einem neuen Vorstand zu neuen Ufern auf. Whrend der Mitgliederversammlung unter Vorsitz des MIT-Kreisvorsitzenden Winfried Rippert wurde der 41 Jahre alte Roland Vollmer zum Vorsitzenden gewhlt. Sein Stellvertreter ist der 35-jhrige Marcus Jger, Schriftfhrer wurde der 54 Jahre alte Bernhard Longerich.

Zu Beisitzern bestimmten die anwesenden Mitglieder Hubertus Khler, Stefan Heumller, Angelika Noack, Thomas Stehling und Christian Gottschild. Kooptiert werden die beiden Brgermeister Marcus Schafft (Hofbieber) und Hermann Trabert (Nsttal) sowie die bisherige kommissarische Vorsitzende Barbara Schtz. Whrend der Versammlung im Gasthof Zur Linde in Langenbieber traten Brgermeister Schafft und Christian Gottschild der MIT bei, Schaffts Amtskollege Trabert ist bereits Mitglied. Zu Beginn freute sich Kreisvorsitzender Winfried Rippert, dass der Entschluss gefasst worden sei, weiter einen MIT-Gemeindeverband Hofbieber/Nsttal zu bilden und nicht dem Hnfelder MIT-Gemeindeverband Hessisches Kegelspiel zuzuordnen. An diesem Gemeindeverband Hofbieber/Nsttal hngt mein Herzblut, so Rippert, auf dessen Initiative hin der Zusammenschluss 2001 ins Leben gerufen worden war.

Auch die beiden Brgermeister sprachen sich fr eine Selbststndigkeit aus. So knnten MIT-Interessen besser ins Gemeinde- und Parlamentsgeschehen eingebunden werden. Schafft: Das Bemerkenswerte an diesem Verband ist, dass er zwei Kommunen abdeckt und sich ber Gemeindegrenzen hinweg orientiert. Es gebe keinen Interessenskonflikt zum Gewerbeverein Hofbieber. Trabert erinnerte daran, wie die MIT Hofbieber/Nsttal von Beginn an kommunalpolitische Themen aufgegriffen und beispielsweise Firmenbesichtigungen durchgefhrt habe. Auch ging er auf das wichtige Thema ein, T-DSL flchendeckend in den Gemeinden einzufhren.

Vor dem Wahlgang hob Kreisvorsitzender Rippert die Bedeutung der MIT-Arbeit im Sinne des sozialen Marktwirtschaftlers Ludwig Erhards hervor. Derzeit sei man besonders bestrebt, auch Freiberufler wie rzte und Apotheker zu gewinnen. Rippert erwhnte den erfolgreichen Gesundheitskongress im Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda und kndigte fr den 1. Oktober einen Kongress zur Erbschaftssteuer an. Wir mssen uns warm anziehen, wenn die Erbschaftssteuer gegen den Mittelstand luft, sagte er. Es drfe nicht sein, dass der Brger immer mehr vom Staat gegengelt werde.

Wichtig sei ein fairer und eigenverantwortlicher Wettbewerb fr Unternehmer. Rippert freute sich ber einige neue Gesichter bei der Versammlung und appellierte an die Anwesenden, bei der anstehenden hessischen Landtagswahl alles daran zu setzen, dass es gut geht. Der MIT-Kreisvorsitzende warnte vor einem Bndnis aus SPD, der tief roten Linken und den Grnen. Dies wre eine wirtschaftliche Katastrophe fr Hessen. Eine brgerliche Koalition von CDU und FDP in Hessen werde den Fortschritt sichern.

Nach den Wahlen freute sich Rippert darber, dass Ihr den Verband gerettet habt und dass Basis da ist. Er sei sicher, dass das neue Fhrungsteam eine gute Mannschaft darstelle, und Ihr bekommt alle Hilfestellung, die Ihr braucht. Unser Ziel muss lauten, in der Rhn stark zu sein. Abschlieend stellten die beiden Brgermeister Schafft und Trabert ihre Gemeinden vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.