Noch einer hat die Faxen dicke: Ex-Löwen-Trainer packt aus!

Fußball. Da ist einer in bester Gesellschaft: Nico Steffen (35), ehemaliger Löwen-Spieler und Trainer der zweiten Mannschaft, wurde zum 31. Dezember

Fußball. Da ist einer in bester Gesellschaft: Nico Steffen (35), ehemaliger Löwen-Spieler und Trainer der zweiten Mannschaft, wurde zum 31. Dezember aus seinem Amt gekickt. Ohne große Worte, ohne Achtung vor seinen Leistungen als Trainer und Spieler. Wie wir wissen: kein Einzelfall beim KSV. Doch über die offizielle Meldung des Vereins, der Vertrag "sei in beiderseitigem Einvernehmen" aufgelöst worden, kann er nur lachen: Bis heute habe niemand mit ihm gesprochen, Gründe wurden nicht genannt. Und: "Ich habe auf Wiedereinstellung geklagt!"Was war da los, im Herbst 2011? Nach der Entlassung Wolfgang Zienteks wurde Co-Trainer Steffen Chefcoach der Löwen-Reserve. In zwölf Spielen landete er acht Siege und zwei Unentschieden. "An Erfolglosigkeit lag es also nicht." Tatsächlich erhielt er nach eigener Aussage die Ansage, sich mit Vorstandsmitglied Joachim Jasper zu treffen – auf einer Visitenkarte, die ihm zugesteckt worden war. Dann hieß es, er erhalte die Kündigung zum 31. Dezember. Warum? Das weiß er nicht. Doch er ahnt Gründe für seine Entlassung: "Ich glaube, dass ich gehen musste, weil der Verein Geld sparen wollte." Fakt ist: Steffens Nachfolger Mirko Dickhaut stand sowieso auf der Gehaltsliste der Löwen.Doch ob Dickhaut noch mit der Mannschaft trainieren wird, die Steffen bis Ende Jahres leitete, glaubt er nicht. Er weiß: "Zahlreiche Spieler werden die Löwen verlassen. Nach Lohfelden, dem BC Sport, dem FSV Kassel..."Für den KSV sieht er schwarz:  Der Verein habe Leute an der Spitze, die "dort sitzen, aber da nicht hingehören. Einige wie Dirk Lassen haben mit sozialen Umgangsformen einfach nicht viel am Hut." Außerdem verfielen die Löwen wieder in ganz alte Zeiten voller Vetternwirtschaft und schlechter Wirtschaftlichkeit, glaubt Steffen.Sein bitteres Urteil: "Ich bin hundertprozentig sicher, dass der KSV auch in zehn Jahren noch da stehen wird, wo er heute steht..."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Chelsea gewinnt – Achtjähriger Jamal geht zu Traditionsverein

VON VIKTORIA GOLDBACHFulda. Die Entscheidung ist gefallen: Der achtjährige Fußballer Jamal Musiala ist vom TSV Lehnerz in die Nachwuchsabteilung des
Chelsea gewinnt – Achtjähriger Jamal geht zu Traditionsverein

Huskies zünden die Rakete: 9:0-Sieg gegen Freiburger Wölfe

Die Huskies ließen schon heute die Korken knallen: Mit einem 9:0-Sieg kehren sie vom Auswärtsspiel bei den Wölfen in Freiburg heim.
Huskies zünden die Rakete: 9:0-Sieg gegen Freiburger Wölfe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.