Personalknaller bei der MT Melsungen

Foto: Privat
+
Foto: Privat

Handball. Deutliches Zeichen bei der MT Melsungen: Trainer Michael Roth verlängert Vertrag bis 2017.

Handball. Deutliches Zeichen mit Signalwirkung bei der MT Melsungen: Dem Trainer Michael Roth, seit Oktober 2010 in Diensten der Nordhessen, wurde der bis 2015 laufende Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2017 verlängert.

Er gab der MT Melsungen am 25. Oktober 2010 sein Ja-Wort. In sportlicher Not übernahm Roth den Bundesligisten auf dem letzten Tabellenrang und bewahrte ihn doch vor dem drohenden Abstieg. In der Folge baute er die Mannschaft Zug um Zug auf und sicherte sie im oberen Tabellendrittel. "Hier gibt es Rahmenbedingungen, wie sie sich jeder Trainer wünscht", erkannte Roth zu Amtsbeginn. Drei Jahre später nun die Erkenntnis: Roth hatte Recht.

Die MT Melsungen schickt sich mittlerweile an, in die Phalanx der Top-Five der stärksten Liga der Welt einzubrechen. Der Kantersieg zuletzt in Magdeburg war ein deutlicher Fingerzeug in Richtung Top-Teams der Liga.

Roths vorzeitige Vertragsverlängerung ist das Ergebnis eines stetigen Austauschs, wie alle Beteiligten betonen. "Wir haben mit Michael Roth den für uns optimalen Trainer gefunden”, verrät Barbara Braun-Lüdicke. "Er hat bewiesen, dass er Ziele nicht nur anpacken, sondern auch umsetzen kann", so Braun-Lüdicke weiter.

”Wir machen sportlich gerade wieder einen weiteren Schritt in die Richtung, die wir uns gemeinsam vorgenommen haben. Das ist nicht zuletzt auch ein Ergebnis der richtigen Personalentscheidungen, sowohl den Trainer als auch den Spielerkader betreffen", ergänzt Axel Geerken, Geschäftsführer der MT.

Der Erfolgs-Coach selbst äußert sich ebenso zufrieden: "Natürlich freue ich mich über diese Vertragsverlängerung, die ich als Vertrauensbeweis ansehe. Über den Sport hinaus fühle ich mich aber auch insgesamt in dieser Region sehr wohl und lebe gerne hier”. Er habe damals bei seiner Verpflichtung einen Vertrauensvorschuss erhalten, den er zurückzahlen wolle.

Das besondere an Roth: Auf seinem Weg mit der MT ist es ihm immer auch wichtig, den Handball-Nachwuchs mitzunehmen. Schließlich habe er als deutscher Trainer immer gern auch möglichst viele deutsche Spieler im Kader.

Insgesamt muss es in einem Verein vor und hinter den Kulissen rund laufen, wenn sich Erfolge einstellen sollen. Das bedeutet nicht, dass alle Entscheidungsträger stets der gleichen Meinung sind, wie Roth verrät: "Mit unserem Vorstand Axel Geerken diskutiere ich zum Beispiel Personalentscheidungen durchaus auch sehr kontrovers. Auch mein Co-Trainer Mile Malesevic hat in einigen methodischen Dingen eine andere Auffassung als ich. Damit habe ich aber kein Problem. Im Gegenteil. Ich weiss von beiden, dass sie auf ihren Gebieten absolute Fachleute und Profis sind und wir uns so gegenseitig voran bringen. Das gilt übrigens auch für Spezialisten, wie zum Beispiel Fitnesscoaches, die ich bei der Trainingsarbeit hinzuziehe”.

Weitere Personalentscheidungen - Auch Co-Trainer Malesevic bleibt bis 2017

Die Vertragslaufzeit von Mile Malesevic wurde an die von Michael Roth angepasst. Auch der Co-Trainer bleibt also dem nordhessischen Aushängeschild mindestens bis zum 30.06.2017 erhalten. Derweil forciert das MT Management weitere Personalentscheidungen, die jeweils bekannt gegeben werden, sobald sie feststehen. Bereits verkündet wurden ja die Neuzugänge Momir Rnic, der von Göppingen kommt und für den ausscheidenden Jonathan Stenbäcken die Position im linken Rückraum besetzt, und Jeffrey Boomhouwer von Emsdetten, der auf Linksaußen Christian Zufelde ablöst. Mit Linkshänder Malte Schröder (Rückraum rechts) wurde kürzlich bis 2016 verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.