Serie geknackt! MT entführt Sieg aus Magdeburg

Siegreich zurück aus Magdeburg: Melsungens Malte Schröder gegen Fabian van Olphen. Archivfoto: Hartung
+
Siegreich zurück aus Magdeburg: Melsungens Malte Schröder gegen Fabian van Olphen. Archivfoto: Hartung

Kassel. Am Dienstag reiste die MT Melsungen als Tabellensechster zu dem auf Platz acht rangierenden SC Magdeburg. Und kehrte siegreich heim.

Kassel. Am Dienstag reiste die MT Melsungen als Tabellensechster zu dem auf Platz acht rangierenden SC Magdeburg. Und kehrte siegreich heim.

"Magdeburg ist besonders in eigener Halle kämpferisch enorm stark. Da müssen wir unbedingt gegen halten. Es geht dort nur über bedingungslosen Einsatz”, hatte Melsungens Trainer Michael Roth seine Mannschaft vor dem Spiel eingestimmt.

Und die hatte die Marschroute befolgt. Zur Halbzeit konnten die Melsunger schon einen kleinen Vorsprung verbuchen, gingen, mit 9:14 in die Paus. Im zweiten Durchgang ließen sie sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen: 19:29 hieß es am Ende.In Magdeburg gelang es den Nordhessen vor dem Dienstagspiel übrigens erst ein einziges Mal, Zählbares zu entführen und das war beim 40:37-Sieg im Oktober 2007. Trotzdem haben dieMagdeburger mit 12 Siegen aus jetzt 17 Spielen noch eindeutig die Nase vorn.

Stimmen zum Spiel

Michael Roth: "Nachdem es für uns nach der Nationalmannschaftspause zunächst etwas unrund lief, haben wir jetzt unseren Rhythmus wiedergefunden. Das zeigten schon die letzten Trainingseinheiten. Entsprechend konzentriert sind wir in Magdeburg angereist. Natürlich mit dem Wissen, dass es dort immer schwierig ist, zu bestehen - auch wenn, wie zur Zeit der Falll, dem SCM zwei, drei Leistungsträger fehlen. Ich selbst kann mich übrigens nicht erinnern, als Trainer dort schon mal gewonnen zu haben. In der Abwehr haben wir mit Felix Danner und Daniel Kubes einen sehr starken Mittelblock gestellt, dahinter war Mikael Appelgren ein toller Rückhalt. Aber auch alle anderen Spieler, die auf der Platte standen, haben großen Einsatz gezeigt. Mit diesem Spiel, was auch in dieser Höhe verdient zu unseren Gunsten ausging, haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Vorbereitung für das Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen und hoffen, dass die Zuschauer unsere guten Leistung mit einer vollen Halle belohnen".

Axel Geerken: "Das war heute eine feine Leistung unserer Mannschaft, an der es nichts zu deuteln gibt", stellte der MT-Vorstand dem Team ein pauschales Lob aus. Um dann aber doch zwei wesentliche Erfolgsfaktoren hervorzuheben: "Unsere Abwehr hat von Beginn an sehr gut gearbeitet und dahinter hatten wir mit Mikael Appelgren einen überragenden Torwart stehen. Er hat unglaubliche 29 Paraden gezeigt", übermittelte Geerken telefonisch direkt aus der Kabine. Seine weiteren Ausführungen ging im Freudengesang der Spieler unter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.