Skandalminister Nummer 1 lässt den Osten des Landes im Stich

Landkreis Fulda/ Vogelsbergkreis. Die drei sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten Bernhard Bender (Vogelsbergkreis), Gnter Rudolph (innenpoli

Landkreis Fulda/ Vogelsbergkreis. Die drei sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten Bernhard Bender (Vogelsbergkreis), Gnter Rudolph (innenpolitischer Sprecher der Fraktion) und Sabine Waschke (Landkreis Fulda) sorgen sich um die Innere Sicherheit im Zustndigkeitsbereich des Polizeiprsidiums Osthessen:

Der Bereich organisierte Kriminalitt ist dort unbesetzt, bei den Polizeibeamten trmen sich schon wieder berstundenberge und die vllig verfehlte Personalpolitik der Hessischen Landesregierung schafft mehr und mehr prekre Arbeitssituationen mit der Folge, dass die Innere Sicherheit in dieser Region schwindet. Kurzum: Volker Bouffier, besser bekannt als Skandalminister Nummer 1, lsst den Osten des Landes im Stich.

Man knne, so Gnter Rudolph, selbst in einem lndlich geprgten Bereich wie Osthessen das Aufgabenfeld Organisierte Kriminalitt nicht unbesetzt lassen. Der Eindruck, dass sich die schweren Jungs nur in Grostdten tummeln, sei eindeutig falsch. Im Polizeiprsidium Osthessen muss so schnell als mglich dieser Bereich wieder besetzt werden, um die Bevlkerung zu schtzen und den Kriminellen zu signalisieren: Hier ist kein Platz fr Euch.

Die Sicherheitslage im Vogelsberg bedrfe der gleichen Aufmerksamkeit wie im Ballungsgebiet, so Bernhard Bender: Die Polizeistation in Lauterbach muss zgig ausgebaut werden!. Sabine Waschke kritisierte die schon wieder steigenden berstundenberge der osthessischen Polizeibeamten und kndigte eine parlamentarische Anfrage an. Bouffiers Personalabbau fhre in einem 5-Schichten-Modell schlicht und ergreifend zu prekren Arbeitssituationen fr die Beamten und zu weniger Sicherheit fr die Brger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.