Sozialrechts-Studenten besuchten Caritas-Einrichtung der Jugendhilfe

Fulda. Studenten des Studienganges Sozialrecht der Hochschule Fulda besuchten im Rahmen eines Ihrer Seminare den Caritasverband fr die Diz

Fulda. Studenten des Studienganges Sozialrecht der Hochschule Fulda besuchten im Rahmen eines Ihrer Seminare den Caritasverband fr die Dizese Fulda.

Nach allgemeinen Informationen zur Struktur und zum Aufgabenfeld der verbandlichen Caritas durch den Referenten fr Presse- und ffentlichkeitsarbeit, Dr. Christian Scharf, erluterte Vorstandmitglied und Ressortleiter Personal/Recht, Malte Crome, den Teilnehmern der Exkursion die besondere Aufgabe des katholischen Wohlfahrtsbandes ber das praktische Helfen in individuellen Notsituationen hinaus.

"Anwalt der Bedrftigen"

Die Caritas, so fhrte Crome aus, verstehe sich als Anwalt der bedrftigen Menschen und ziele in relevanten sozialen Fragen auf Meinungsbildung in Politik und Gesellschaft im Sinne ihres Klientels ab. Weiterhin bemhe sich die Caritas um Solidarittsstiftung, d. h. es ginge auch darum, notlagenbedingter Ausgrenzung entgegenzuwirken.

Die Veranstaltung fr die angehenden Diplom-Sozialjuristen wurde anschlieend in Fulda-Maberzell beim Jugendhilfeverbund St. Elisabeth fortgesetzt. Einrichtungsleiter Alfred Heil machte die Studenten mit speziellen Fragen des Kinder- und Jugendhilferechts vertraut und stellte die Ttigkeitsfelder der Caritas in diesem Bereich vor. Eine kleine Fhrung durch die Einrichtungen des Jugendhilfeverbundes vor Ort in Maberzell bildete den Abschluss der Caritas-Exkursion.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ex-Fußballer Dieter Müller berichtet von seinen "zwei Leben" auf Gut Wissmannshof

Trotz Kaiserwetter ist nicht immer Sonnenschein: Das bekamen die Gäste am Vorabend eines Golfturniers auf Gut Wissmannshof durch die Lebensgeschichte von Ex-Fußballer …
Ex-Fußballer Dieter Müller berichtet von seinen "zwei Leben" auf Gut Wissmannshof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.