Staatssekretär Karl-Winfried Seif zu Gast beim 25-jährigen Jubiläum der NABU-Gruppe Hünfelden

Hnfelden. Zum 25-jhrigen Bestehen der Hnfelder Gruppe des Naturschutzbund Deutschland (NABU) kam als Gast der auch fr den Natu

Hnfelden. Zum 25-jhrigen Bestehen der Hnfelder Gruppe des Naturschutzbund Deutschland (NABU) kam als Gast der auch fr den Naturschutz in Hessen zustndige Staatssekretr des Hessischen Ministeriums fr Umwelt, lndlichen Raum und Verbraucherschutz, Karl-Winfried Seif, um mit den Mitgliedern, Freunden und Gnnern des Hnfelder NABU deren Erfolge fr den Erhalt von Natur und Umwelt zu feiern.

Seif wrdigte in seiner Rede die Aktivitten der NABU-Gruppe: Die Gruppe hat durch ihr Engagement schon sehr Beachtliches im Bereich Arten- und Biotopschutz erreicht. Als Beispiel fhrte er Pflegemanahmen zu Erhaltung und Entwicklung von Magerrasen und Zwergstrauchheiden, die Anlage von Benjeshecken oder von Streuobstwiesen und deren Pflege sowie die Verbesserung der Lebensbedingungen fr Uhu und Steinkauz an. Der schnste Lohn fr Mensch und Natur sind erfolgreiche Brten des Uhus sowie das Anwachsen der Steinkauzpopulation, so Staatssekretr Seif.

Ganz besonders lobte er auch die Hnfelder Jugendgruppe Whlmuse, die sich mit Erfolg vielen Aufgabenbereichen, unter anderem auch der Renaturierung und Suberung des Patenkindes Hainbach widmet sowie Storchpatenschaften im Hessenpark bernommen hat.

Staatssekretr Seif erinnerte daran, dass er bereits in der Vergangenheit zu Gast in Hnfelden war, um ein spektakulres Fledermausquartier zu wrdigen. Ein ehemaliges Trafohaus war zur Villa Fledermaus umgestaltet worden, die ihre Entstehung dem Zusammenwirken von Gemeinde und NABU zu verdanken hat. Seif weiter: Ich bin stolz darauf sagen zu knnen, dass Dank zielgerichteter Bemhungen der politisch Verantwortlichen die wesentlichen Voraussetzungen und das Rstzeug zum effektiven Fledermausschutz geschaffen wurden. Dies gelte auch fr die ffentlichkeitsarbeit seines Hauses, die wesentlich zu dem positiven Imagewandel der Fledermuse und der damit verbundenen Akzeptanzsteigerung in der Bevlkerung beigetragen haben, so der Staatssekretr abschlieend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.