1. lokalo24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Stadt Frankenberg sucht Sport-Coaches

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hessen hat ein Förderprogramm aufgelegt, um Kommunen zu unterstützen, die Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge organisieren möchten.

Frankenberg. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMDIS) hat ein Förderprogramm aufgelegt, um Kommunen zu unterstützen, die Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge organisieren möchten. "Sport kann bei der Integration von Flüchtlingen einen sehr guten Beitrag leisten", erklärte Bürgermeister Rüdiger Heß mit Blick auf die Initiative. Geplant ist nach Angaben des Rathauschefs der Einsatz von sogenannten "Sport-Coaches", die den Kontakt zwischen Sportvereinen, Asylbetreuung, Flüchtlingsunterkünften und den von Flucht betroffenen Menschen herstellen.

Die künftigen "Sport-Coaches" sollten eine persönliche Beziehung zum Sport haben und idealerweise selbst aktiv in einem Sportverein sein. Weiterhin sollte generell Interesse bestehen, sich im Rahmen der Freiwilligenarbeit für Flüchtlinge zu engagieren, sich weiterzubilden und neue Projekte zu starten. Eine gute Vernetzung in der Kommune wäre von Vorteil. Wer Sportcoach werden möchte, muss eine Qualifizierungsmaßnahme bei der Sportjugend Hessen für das besondere Aufgabenfeld durchlaufen. Dafür gibt es einen Versicherungsschutz sowie eine Aufwandsentschädigung, die Fahrtkosten und sonstige Sachkosten beinhaltet.

Es können sich auch Vereine und andere Organisationen, die sich für Flüchtlinge engagieren, am Förderprogramm beteiligen. Antragsberechtigt sind jedoch immer die jeweiligen Städte oder Gemeinden. Daher bittet Heß, bei Interesse zunächst Kontakt mit der Frankenberger Stadtverwaltung aufzunehmen. Ansprechpartner ist Wolfgang Danzeglocke, Tel. (06451) 505209, Mail: danzeglocke.wolfgang@frankenberg.de.

Auch interessant

Kommentare