Stark: Bodybuilderin Arzu Dilara will international durchstarten

+

Bodybuilderin Arzu Dilara spielt in der deutschen Fitness-Liga schon ganz vorne mit. Nun will die Kasselerin auch auf internationalen Schauen siegen.

Von MARIE Von BERLEPSCH

Fitness. Im Bodybuilding steigt die Frauenquote. Alle wollen ihren lang – und vor allem hart – erarbeiteten Körper präsentieren.

Die Devise lautet: Trainieren, trainieren, trainieren! Arzu Dilara Celiker spielt in der deutschen Fitnessligaganz vorne mit: 2014 wurde die Kasselerin deutsche Meisterin in der Bikini-Klasse. Jetzt will sie auch international durchstarten.

Vor zwei Jahren hat sie das Fitness-Fieber gepackt – seitdem trainiert Arzu Dilara täglich. Die 25-Jährige will das Beste aus sich herausholen und in der großen Liga mitspielen - in der Bodybuilding-Bikini-Klasse. Die Frauen in dieser Klasse zeichnen sich durch weibliche Formen aus, wie etwa leicht definierte Muskeln, Bauchmuskeln oder einen runden Po. Die Wettkämpfe bilden dann den Höhepunkt wochenlangen Trainings. "Auf der Bühne geht es einzig und allein um die richtige Präsentation, der Körper wird eingeölt und die einstudierten Pflichtposen müssen sitzen."

Nachdem sie im vergangenen Jahr das Siegertreppchen bei den deutschen Meisterschaften bestiegen hat, ist nun der Weg frei, um das Ausland zu erobern: Am 26. September fliegt sie nach Madrid, um an den weltweit bekannten "Arnold Classic" teilzunehmen. Vielleicht trifft Arzu Dilara dann sogar auf Organisator Arnold Schwarzenegger persönlich. "Ich wollte Deutschland erobern, das hab ich geschafft. Jetzt will ich international durchstarten."

Wettkampfbühne statt Sofa

Der Weg in den Profisport erfolgt über Umwege: Im Januar 2013 hat Arzu Dilara mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, weswegen sie mehrfach im Krankenhaus behandelt wurde. Doch statt in Depressionen zu verfallen, meldet sich Arzu Dilara im Fitnessstudio an und findet plötzlich Freude am "Auspowern". Nach wenigen Wochen bemerkt sie Veränderungen an ihrem Körper. "Ich bin endlich auf andere Gedanken gekommen. Ich wollte zuallererst meinen Kopf frei kriegen und habe gar nicht vorgehabt, meinen Körper zu formen. Dann sah ich erste Erfolge. Das war Motivation genug, um weiterzumachen", so die Sportlerin.

Motivation ist alles

Wer ganz vorne mitspielen möchte in der Bodybuilding-Liga, verbringt viel Zeit im Fitnessstudio. Arzu Dilara trainiert während ihrer Wettkampfvorbereitung bis zu 3 Stunden täglich. Die Arbeit, den Sport und das Privatleben unter einen Hut zu bekommen, ist für die Powerfrau nicht immer einfach. "Meine Familie unterstützt mich und steht hinter mir. Das gibt mir Energie zum Weitermachen", erzählt sie stolz. Mittlerweile arbeitet die Sportlerin mit fünf Sponsoren und Coach Burak Olgun aus der Schweiz zusammen.

Arzu Dilara möchte jetzt einen Youtube-Channel aufbauen auf dem sie unter anderem Ernährungstipps gibt. In Sachen Fitness hat sie einen Rat an die Frauenwelt: Mit den Männern in der Muckibude trainieren! Die 25-Jährige meint, dass Frauen sich in der männerdominierten Szene durchsetzen müssen: "Ich höre immer wieder, dass sich viele Mädels nicht trauen, gemeinsam mit den Männern in einem Raum zu trainieren. Dabei ist doch gerade das eine Chance auf Weiterentwicklung. Ich wusste von Anfang an, dass die Jungs mir was beibringen können und war oft die einzige Frau an den Geräten. Frauen sollten sich generell mehr zutrauen. Die Jungs haben oft wertvolle Tipps auf Lager und am Ende ist Motivation alles!"

Ihr Ziel ist es, sich fachlich weiterzubilden und eine Zusatzausbildung zur Yoga-Lehrerin zu machen. Aber vorerst konzentriert sie sich auf das Training, die Wettkämpfe und ihren Traum, jeden Tag ein bisschen über sich hinaus zu wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

16 Jahre später

BSV Kmpfer Gallus siegt nach 16jhriger Pause in Marburg durch K.O.Von KARSTEN KNDLBoxen. Welch ein Comeback: Nach 16-jhriger R
16 Jahre später
Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station
Lokalsport

Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station

Ende des Jahres wird das Flugzeug außer Dienst gestellt. Zahlreiche Fulgzeugfans nutzen die Chance, die Maschine einmal ganz aus der Nähe zu betrachten.
Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.