Starke Leistung: Bad Hersfelder spielt sich bis ins Finale

+

Tennisnachwuchs Marek Flinner (17) wurde Vize-Ostwestfalenmeister - und war damit sehr zufrieden

Bad Hersfeld / Lippstadt. Der 17-jährige Bad Hers­felder Tennisspieler Marek Flinner wurde nun Vize-Ostwestfalenmeister der Herren. In einem gut besetzten Teilnehmerfeld konnte sich der Lullusstädter beweisen.

Das Turnier in Lippstadt, ­welches über zwei Wochen ging, war für Flinner eine ­echte Bewährungsprobe. In der ersten Runde gewann er in einer einseitigen Partie gegen Allayar Zweiböhmer vom Tennispark Versmold mit 6:1 und 6:1. Auch das Achtel-­finale konnte Flinner deutlich für sich entscheiden mit ­einem 6:2 und 6:1 gegen ­Henrik Rodenbüsch vom TC GW Paderborn.

Im Viertelfinale kam es dann zu einer ersten Herausforderung für Marek. Mit Benjamin Fitzon vom Tennispark Versmold erwartete ihn ein stark aufspielender Gegner. Der erste Satz  war hart umkämpft, jedoch konnte sich zum Schluss der stärkere Aufschläger mit 6:4 durchsetzen. Im zweiten Satz gelang es Marek sein variables schnelles Grundlinientennis auf den Platz zu bringen und letztlich hieß er verdiente Sieger mit 6:2 Flinner.

Im Halbfinale wartete dann die Nummer 1 der Setzliste auf den Bad Hersfelder. Der erste Satz ging leider mit 3:6 verloren gegen Gunnar Hildebrand vom TV Espelkamp-Mittwald ( 286 der Deutschen Herrenrangliste). In dem zweiten Satz kam der Lullusstädter besser ins Spiel, so dass zum Schluss der Tiebreak die Entscheidung in diesem Satz bringen musste. Es kam zum Satzausgleich, so das zum Schluss der sogenannte Championstiebreak über den Einzug ins Finale entscheiden sollte.Marek hatte beim Spielstand von 8:9 einen Matchball gegen sich. Diesen konnte er souverän abwehren. Beim Spielstand von 10:10 schlug Marek hart auf und sein Gegenspieler zog sich beim Return eine Muskelverletzung im Schulterbereich zu und musste direkt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Letztendlich erreichte der Hersfelder das Endspiel gegen den nächsten Versmolder Laurentiu-Antoniu Erlic, die ehemalige 700 der Welt. Man merkte Marek den Substanzverlust an.Den ersten Satz konnte er jedoch noch offen mit 3:6 gestalten. Der 30-jährige Versmolder setzte jedoch im zweiten Satz seine Routine ein und bei Marek war die Luft raus. Zum Schluss ging der zweite Satz mit 0:6 an den verdienten Sieger. "Ich bin sehr zufrieden über meine Leistung und das Turnier", erklärte der Bad Hersfelder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.