Am Stück oder mit Pausen: Welche Laufstrategie führt zum besseren Marathon-Ergebnis?

Marathon. "Eile  mit Weile" oder "Steter Tropfen höhlt den Stein" – wie ist man bei einem Marathonlauf erfolgreicher? Diese

Marathon. "Eile  mit Weile" oder "Steter Tropfen höhlt den Stein" – wie ist man bei einem Marathonlauf erfolgreicher? Diese Frage hat sich Laufexperte und Sportwisseschaftler Prof. Dr. Kuno Hottenrott gestellt. Mit zwei Testgruppen, die mit einem ähnlichen Trainingsprogramm auf den Kassel Marathon im Mai hintrainieren, wagt er ein bislang einmaliges Experiment. Und stellt die Frage: Wer wird die besseren Ergebnisse erlaufen?

Studie nur für Hobbyläufer interessant

Die eine Gruppe wird den Marathon am Stück, in gemäßigtem Tempo durchlaufen. Keine Pausen, kein Gehen. Die zweite Gruppe wird während des Marathons immer wieder kurze Geh-Pausen einlegen. "30 bis 90 Sekunden wird zwischendurch zur Erholung gegangen, dann wird wieder weitergelaufen", erklärt der Professor. Seine These: Während pausenfreie Marathonläufer besonders ab Kilometer 30 langsamer werden und den "Hammer" zu spüren bekommen, sollen die Läufer, die mit Pausen unterwegs sind, insgesamt mindestens genauso schnell im Ziel ankommen. "Ich denke nicht, dass die Gruppe, die Geh-Pausen einlegt, langsamer sein wird", überlegt Hottenrott. Vielleichtsei  sie am Ende sogar schneller. Denn durchschnittlich könne man mit zügigem Gehen sechs bis acht Stundenkilometer schnell sein. Ein Amateur-Läufer ist über die Marathon-Distanz aber auch laufend nicht wesentlich schneller unterwegs.  "Außerdem ist die Erholung während der Gehpausen ist doch beachtlich", erklärt Hottenrott.In der Praxis ist diese Überlegung allerdings nur für Hobbyläufer interessant. "Im Spitzensport werden ganz andere Zeiten gelaufen, dafür ist diese Studie nicht gedacht."

Training bis Mai

Noch bis kurz vor dem Marathon werden die Vergleichsgruppen trainieren, am Ende ungefähr alle auf einem ähnlichen Lauflevel sein und schließlich im Mai an den Start gehen – die eine Gruppe mit Gehpausen, die andere ohne. Nach dem Lauf werden weitere Untersuchungen durchgeführt, auch wird gemessen wie groß die Erholung bereits kurze Zeit nach dem Lauf sein wird. "Das alles ist eine sehr spannende Frage und wurde bislang noch überhaupt nicht thematisiert", ist Hottenrott auf die Ergebnisse gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ohne sie geht es nicht: EAM Kassel Marathon sucht noch Helfer

Von Freitag bis Sonntag, 13. bis 15. September, findet in Kassel der EAM Marathon statt. Es werden noch Personen gesucht, die gerne ehrenamtlich helfen möchten.
Ohne sie geht es nicht: EAM Kassel Marathon sucht noch Helfer

Fotostrecke: KSV Baunatal verspielt Sieg in der Nachspielzeit

Baunatal. Fußball Hessenligist KSV Baunatal musste sich am Sonntagmittag vor 250 Zuschauern im Baunataler Parkstadion beim 1:1 (1:0) gegen Türk Güzü Friedberg die Punkte …
Fotostrecke: KSV Baunatal verspielt Sieg in der Nachspielzeit

Fotostrecke: THW Kiel gewinnt DHB First-Four-Turnier in Baunatal

Baunatal. Der Titelverteidiger THW Kiel hat das Finale im First-Fouer-Turnier vor 1100 Zuschauern in der Baunataler Rundsporthalle gegen den Zweitligisten TV Emsdetten …
Fotostrecke: THW Kiel gewinnt DHB First-Four-Turnier in Baunatal

Fotostrecke: EJK und KSV meistern gemeinsam diesjährigen Kaskadenlauf 

Kassel. Für neun Uhr hatte die Eishockey-Jugend Kassel (EJK) am Samstag um EJK Vorsitzenden Matthias Kolodziejczak und Huskies Legende Shane Tarves zum traditionellen …
Fotostrecke: EJK und KSV meistern gemeinsam diesjährigen Kaskadenlauf 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.